Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard DiCaprio lässt Kunst für Umweltstiftung versteigern
Menschen Boulevard DiCaprio lässt Kunst für Umweltstiftung versteigern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 12.05.2013
Leonardo DiCaprio engagiert sich für die Umwelt. Quelle: Lee Jun-Soo
Anzeige
New York

n. Andere wurden aus den Ateliers der Künstler gespendet. Mit dabei sind Arbeiten von Andreas Gursky, Neo Rauch, Banksy, Ed Ruscha und Julian Schnabel.

Allein für ein mannshohes Bild des Amerikaners Mark Grotjahn erhofft sich Christie's 2,5 Millionen Dollar (1,9 Millionen Euro). Einen ähnlichen Wert soll auch "Tiger" des Chinesen Zeng Fanzhi haben. Insgesamt wird mit einem Erlös von mehr als 20 Millionen Dollar gerechnet.

"Unsere Welt ist in Schwierigkeiten", erklärte DiCaprio. "Die moderne Welt belastet unser natürliches System, von dem wir abhängen, enorm. Wir zerstören unsere Wälder, verschmutzen unsere Luft und unser Wasser, überfischen die Ozeane und sorgen für enorme Aussterberaten bei Pflanzen und Tieren." Dennoch stünden nur zwei Prozent der Ozeane und zwölf Prozent der Wälder unter Schutz. "Wir müssen jetzt unseren Planeten schützen, bevor es zu spät ist."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 824. Hafengeburtstag in Hamburg hat 1,5 Millionen Besucher aus aller Welt an die Elbe gelockt. Die Besucherzahl des vergangenen Jahres wurde damit um 100 000 übertroffen, wie die Veranstalter mitteilten - allerdings dauerte das Fest wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt auch einen Tag länger.

12.05.2013

Kaum ist sein erster offizieller Termin im Hannover Rathaus zum Thema deutsch-japanische Freundschaft gut über die Bühne, holt ihn seine Vergangenheit wieder ein: Christian Wulff (53) muss als Zeuge im Prozess gegen seinen ehemaligen Sprecher Olaf Glaeseker vor dem Hannover Landgericht aussagen, berichtet die Zeitung "Bild am Sonntag".

12.05.2013

Der Geburtstermin des royalen Nachwuchses von Herzogin Kate (31) und Prinz William (30) ist eines der am besten gehüteten Geheimnisse des Jahres, trotzdem will die britische "Mail on Sunday" ihn nun herausgefunden haben.

12.05.2013
Anzeige