Navigation:
Das royale Paar am Samstag in Ascot. Foto: Will Oliver

Das royale Paar am Samstag in Ascot. Foto: Will Oliver

Leute

Deutschland bereitet sich auf Queen-Besuch vor

In Deutschland laufen die Vorbereitungen auf den Staatsbesuch der britischen Königin. Offiziell sagt die Polizei zwar nichts zu den Sicherheitsvorkehrungen, doch sollen etwa 1000 Polizisten im Einsatz sein, wenn Queen Elizabeth II.

Berlin/London. I. (89) von Dienstagabend bis Freitag hauptsächlich in Berlin unterwegs ist. Weitere Stationen sind Frankfurt am Main und die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen in Niedersachsen.

Der fünfte Staatsbesuch der Queen in Deutschland ist nach Medienberichten mit der Sicherheitsstufe 2 eingeordnet, was bedeutet, dass es die theoretische Möglichkeit eines Anschlags gibt, aber keine Hinweise darauf vorliegen. Absperrgitter zum Beispiel am Hotel Adlon, wo Elizabeth II. wohnt, sollen neugierige Berliner und Touristen etwas auf Abstand halten.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die sich mit der Königin treffen wird, würdigte vor dem Besuch die engen Beziehungen zwischen Berlin und London in ihrer wöchentlichen Videobotschaft vom Samstag. Zwischen beiden Länder gebe es "sehr viele Gemeinsamkeiten in der Politik". Mit Blick auf das geplante Referendum in Großbritannien über die EU-Mitgliedschaft bekräftigte die Kanzlerin: "Ich wünsche mir, dass Großbritannien in der Europäischen Union bleibt."

Im heimischen Großbritannien absolvierte die Queen derweil ihren letzten großen öffentlichen Auftritt vor der Reise. Am fünften und letzten Tag der weltberühmten Pferderennen im englischen Ascot fuhr sie wie gewohnt kurz vor dem ersten Rennen in einer Kutsche vor. Neben ihr saß Prinz Philip (94), der sie während ihrer dreitägigen Deutschland-Reise begleiten wird. Seit Dienstag war die Monarchin mit Familienmitgliedern täglich an der Rennbahn, wo auch ihre eigenen Pferde antraten. Sie wirkte dabei stets gut gelaunt.

Auch kommende Woche ist der Terminplan gefüllt: Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsident Joachim Gauck in Berlin stehen ebenso auf dem Programm wie eine Geburtstags-Nachfeier, ein Staatsbankett und ein Rundgang am Brandenburger Tor. Dabei könnte die Monarchin einen Regenschirm brauchen, denn dem Deutschen Wetterdienst zufolge bleibt es nass und ungemütlich. In Frankfurt wird die Queen die Paulskirche besichtigen. Der Besuch der KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen ist die letzte Station der Reise.

Dass sie diese in ihrem Alter noch auf sich nimmt, beeindruckt unter anderem Carl Herzog von Württemberg (78). Er zollte der 89-Jährigen "großen Respekt", dass sie mit ihrem fünften Staatsbesuch in der Bundesrepublik "eine gute Tradition" fortsetze, wie er der Zeitung "Sonntag aktuell" aus Stuttgart sagte. Dass die Monarchie in Europa in der Bevölkerung einen unverändert hohen Stellenwert genieße, führte er auf die öffentliche Berichterstattung zurück. "Es werden farbige Traumwelten in einen manchmal grauen Alltag gezeichnet", sagte er. "Manches ist, in doppeltem Sinne, geradezu märchenhaft."

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages