Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Depardieu holt sich bei Putin seinen Pass ab
Menschen Boulevard Depardieu holt sich bei Putin seinen Pass ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 06.01.2013
Gérard Depardieu hat einen neuen Pass. Foto: Marcel Mettelsiefen
Anzeige
Moskau

Damit wird er quasi zu Putins Landsmann.

Fernsehbilder zeigen, wie sich im Kurort Sotschi vor der Präsidentenresidenz das Schwarze Meer kräuselt. Drinnen stehen Schneeglöckchen auf dem festlich gedeckten Tisch, aus einem Eiskübel ragt Champagner. Es wirkt wie eine schöne Bescherung, passend zum orthodoxen Weihnachtsfest am Sonntag in Russland.

"Gérard, bist du mit deiner Arbeit zufrieden?", fragt Putin den per Charterflug angereisten Gast. "Ja, Wladimir, nur leider hast du meinen Film "Rasputin" noch nicht gesehen", erwidert Depardieu. Putin runzelt die Stirn. Alle Russen sollten den Film über den mysteriösen Zarenberater sehen, befindet er und blickt zu Oleg Dobrodejew, den Chef der mächtigen Mediengesellschaft WGTRK. "Spätestens im Mai läuft "Rasputin" landesweit im Staatsfernsehen", verspricht Dobrodejew schnell. Zufall oder nicht: Am Morgen vor dem Treffen strahlte der Sender STS bereits einen von Depardieus "Obelix"-Filmen aus.

Stolz präsentiert Depardieu den neuen Ausweis mit Doppeladler auf der Frontseite, innen prangt ein roter Stempel mit kyrillischen Lettern. Die Tinte scheint noch nicht trocken. Per Dekret hatte Putin dem gebürtigen Franzosen die Staatsbürgerschaft verliehen. Wenn Depardieu jetzt noch als Russe hauptsächlich in Russland wohnt, entgeht der 64-Jährige der in Frankreich drohenden Reichensteuer. Ein Steuerflüchtling sei er aber nicht, beteuert der Filmstar. Er "liebe" Russland und wolle künftig in Belye Stolby bei Moskau wohnen. Auf den "Neu-Russen" freut man sich dort. "Das ist ein echter Kerl. Man kann mit ihm reden, mit ihm trinken, und wenn's sein muss, ihm aufs Maul hauen", sagt ein Ortsbewohner der Zeitung "Le Figaro".

Die Einbürgerung gilt auch als PR-Coup von Putin. Genau vor einem Jahr befand sich Russlands starker Mann nach Massenprotesten in einem Stimmungstief. Nun buhlt auch die streitbare französische Schauspielerin und Tierschützerin Brigitte Bardot um ein Treffen. Die 78-Jährige setzt im Kampf gegen die Tötung von zwei Zirkus-Elefanten in Lyon auf den Beistand des Kremlchefs. Putin inszeniert sich immer wieder als Tierschützer, zuletzt spielte er in einem fliegenden Motordrachen den Anführer für einen Schwarm Kraniche.

"Der Präsident ist kein Tierschützer", schreibt die kremlkritische Publizistin Julia Latynina aber in einem Offenen Brief an Bardot. Gegen Oligarchen, die Tiere zum Vergnügen aus einem Hubschrauber heraus jagen, und gegen Beamte, die sich Paläste in Schutzgebieten bauten, unternehme Putin nichts. Der Ex-Geheimdienstchef höre grundsätzlich nur auf Bitten prominenter Freunde wie Depardieu. "Die Wünsche von Millionen Russen sind ihm egal", meint Latynina.

Depardieu hat nach dem französischen Gesetz nun ein Jahr Zeit, um seine französische Staatsangehörigkeit zurückzugeben. Der Schauspieler hatte dies angekündigt, nachdem Premierminister Jean-Marc Ayrault einen zunächst angekündigten Umzug nach Belgien als "unpatriotisch" und "ziemlich erbärmlich" bezeichnet hatte - eine Bemerkung, die ihm der "Wutbürger" Depardieu mächtig übelnahm.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Models versichern ihren Körper, Jazz-Trompeter Till Brönner (41) seine Lippen. Der Musiker lässt einmal im Jahr einen Abdruck seines Gebisses machen. Denn seine Zähne seien krumm und schief, ihre Stellung solle so gut wie möglich rekonstruierbar sein, sagte er am Sonntag dem Radiosender "hr3".

06.01.2013

Er ist Schauspieler, Regisseur und ein absoluter Frauenschwarm - doch eine Schwachstelle hat Matthias Schweighöfer. Er ist in Beziehungen "kein guter Schlussmacher.

06.01.2013

Eine Neuigkeit ist es wahrlich nicht, dass viele Türken in Deutschland wohnen. Ganze sechzig Jahre ist es mittlerweile her, dass die ersten türkischen Gastarbeiter ins Land kamen, doch erst jetzt soll ein Großteil der Deutschen großes Interesse daran bekunden, die Sprache ernsthaft zu lernen, wie die "Bild"-Zeitung berichtet.

06.01.2013
Anzeige