Navigation:

© SpotOn

TV

Das große Dschungel-Fressen

In der zwölften Folge von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" müssen Fiona (24) und Claudelle (38) ein Sieben-Gänge-Menü made by Dschungel vertilgen. Auf der Karte stehen Ziegenzunge, ein rohes Fischauge, Kamelpenis, lebende Sandwürmer, Pizza mit verschiedenen Insektenarten, Schafshoden.

Dazu wird Kamelblut gereicht. Jeder Gang muss in einer Minute gegessen werden, wenn sich eine von beiden übergibt, sind alle Sterne dahin.

Die Prüfung ist für die Zuschauer ebenso eklig wie für die Geprüften. Fiona zieht sie trotzdem extrem konzentriert und knallhart durch. Eine Frage stellt sich da wirklich: Wo hat sie diese ganze Energie her? Beim Kamelpenis sieht sie allerdings moralische Schwierigkeiten: "Ich stecke mir keine Schwänze oder Genitalien in den Mund. Ich denke, ich habe irgendwann ja auch mal Kinder und dann sehen die, dass ich irgendwann einen fremden Schwanz im Mund hatte..." Moderator Daniel Hartwich (33): "Wäre es besser, wenn du das Kamel gekannt hättest?" Die Mädels geben sich alle Mühe, können letztendlich aber nur vier von sieben Sternen ergattern. Das Tischtennisball-große Fischauge und die Insektenpizza sind einfach zu viel, beziehungsweise zu hart (Zietlow (44): "Es ist ein rohes Auge. Der Nerv ist schwer zu zerbeißen.").

Fiona hat noch mit ganz anderen Dingen zu kämpfen: Georgina (22) alias das Sams. Nach dem Läster-Brief ihres Freundes, der natürlich öffentlich vorgelesen wurde, ist Georgina (das besagte Sams) auf Krawall gebürstet. Fiona versucht, sich zu entschuldigen: "Ich frage mich, warum er das gemacht hat. Ich verstehe das nicht. Bin auch ein bisschen enttäuscht von ihm, weil das so unnötig war." Georgina glaubt ihr, aber Jerome - der Freund, der den Brief geschrieben hat - bekommt jetzt in allen Berliner Clubs Hausverbot, dafür will Georgina sorgen: "Der braucht sich nirgendwo mehr blicken lassen."

Olivia (43) und Georgina vergessen am Lagerfeuer gerne, dass die Kamera auch Flüstern aufnehmen kann. Also gibt es eine kleine Gossip-Deluxe-Stunde der C-Promis, man kennt sich schließlich: Hot-Banditoz-Sängerin Fernanda Brandao hat sich laut Olivia von Bushido "ganz schön rannehmen" lassen, Sarah Connor sind die Flirtgewohnheiten ihrer Schwester "ein bisschen peinlich". Und Georgina wäre fast von einem schwulen Fußballer als Alibi-Freundin engagiert worden. Sie war von der Idee extrem angetan: "Es gibt doch nichts Geileres als eine Beziehung zu einem schwulen Fußballer. Ich hab einen geilen Typen, der voll viel Geld hat..." Die angebliche Schein-Beziehung habe dann aber doch nicht geklappt, "wahrscheinlich, weil ich so ne Plappertasche bin." Darauf folgt noch eine Lästerrunde, die sich damit zusammenfassen lässt, dass Sabrina Setlur, Boris Becker und die Tic-Tac-Toe-Tussi gar nicht gehen.

Georgina und Patrick (30) dürfen/müssen in der Nacht noch zu einer Schatzsuche aufbrechen. Olivia ist neidisch. Sie ruft: "Georgina, brauchst du ein Kondom? Toll, jetzt darf die mit Patrick in einer Höhle übernachten - das wäre mein Part gewesen...." Zuerst sieht die Hütte mit Rotwein, Käse und Brot auch sehr verlockend aus. Doch dann wird es ecklig: Insekten, Ratten und Spinnen krabbeln plötzlich durch die "Blockhütte des Grauens", die die beiden nicht verlassen dürfen. Sie überleben es und spendieren dem Camp ein leckeres Frühstück. Das Dschungelcamp verlassen darf/muss zum Schluss dann Katzenberger-Mama Iris (46). Sie scheint darüber aber auch ganz froh.

SpotOn