Navigation:
Der Dalai Lama, das geistliche Oberhaupt der Tibeter, trifft nach seiner Ankunft in der Hansestadt Mitglieder des tibetischen Vereins Hamburg.

Der Dalai Lama, das geistliche Oberhaupt der Tibeter, trifft nach seiner Ankunft in der Hansestadt Mitglieder des tibetischen Vereins Hamburg. © Christian Charisius

Religion

Dalai Lama beginnt Deutschland-Besuch

Vier Tage lang besucht der Dalai Lama Hamburg. Der Friedensnobelpreisträger spricht über menschliche Werte wie Mitgefühl und Vergebung. Mit einer modernen Ethik will er die Probleme des 21. Jahrhunderts meistern.

Hamburg. Mit einem Vortrag über menschliche Werte beginnt der Dalai Lama am Samstag (23. August) offiziell seinen viertägigen Besuch in Hamburg. Vor erwarteten 7000 Zuhörern im Congress Centrum (CCH) will das geistliche Oberhaupt der Tibeter über Mitgefühl, Gewaltlosigkeit, Toleranz und Vergebung sprechen. Nur mit einer modernen Ethik können seiner Meinung nach die Probleme des 21. Jahrhunderts gelöst werden. "Die Zeit ist gekommen, um aus dem 21. Jahrhundert ein friedvolles, glückliches, mitfühlendes Jahrhundert zu machen. Die Basis dafür ist Ethik, und mit Ethik können wir die Probleme in der Welt lösen", hatte der Dalai Lama bereits 2012 verkündet. Diese menschlichen Werte seien über alle Religionen hinweg gültig.

Es ist der sechste Besuch des Friedensnobelpreisträgers in der Hansestadt, er ist auch Schirmherr des Hamburger Tibetischen Zentrums ist. Am Sonntag und Montag will der Dalai Lama Vorträge über einen indischen Text aus dem Mahayana-Buddhismus halten, der als "Bibel des Buddhismus" gilt. Dabei werde er den Text in die heutige Zeit übertragen und zeigen, "wie wir unser Leben durch geistige Schulung meistern und neue Perspektiven einnehmen können". Zum Abschluss seines Besuchs am Dienstag (26. August) will der Dalai Lama eine Initiation in den Buddha des Mitgefühls leiten, die sich vor allem an Buddhisten wendet, an der aber auch Nicht-Buddhisten teilnehmen können.

dpa