Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard DJ Sven Väth schaut während seiner Gigs Fußball
Menschen Boulevard DJ Sven Väth schaut während seiner Gigs Fußball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 01.07.2016
DJ Sven Väth will auf Fußball nicht verzichten. Quelle: Thomas Frey
Anzeige
Berlin

Nach 22 Uhr schauen wir den Rest des Spiels zusammen", schrieb der Produzent auf Facebook. Das Festival findet am Samstagabend in Mainz statt, parallel zum deutschen Viertelfinalspiel.

Bereits vor einigen Tagen tauchten Fotos im Internet auf, die den Musiker ("Dein Schweiß") bei einem Festival in den Niederlanden hinter dem Mischpult zeigen. Darauf ist auch ein Smartphone zu sehen, auf dem das deutsche Achtelfinalspiel gegen die Slowakei läuft. 

dpa

US-Schauspielerin Anna Kendrick (30) bleibt ihrem zynischen Wesen auch im Umgang mit Fans treu. 

"Wenn ich mal spöttisch bin, wissen die Leute, dass das meine Art ist. Ich wäre so schlecht als Taylor Swift, die perfekte Miss Amerika, die sich rührend um ihre Fans bemüht", sagte der "Twilight"-Star dem Magazin "The Edit". 

"Natürlich möchte ich meinen Fans nicht den Tag vermiesen, aber ich bin ganz froh, wenn ich meine eigensinnigen Kommentare äußern darf und für meine eigene Art gemocht werde."

Kendrick wurde als gesprächige High-School-Schülerin Jessica in den "Twilight"-Filmen und durch die Komödie "Pitch Perfect" bekannt.

01.07.2016

US-Schauspieler Samuel L. Jackson (67) erzählt davon, wie er vor Jahrzehnten unter Drogeneinfluss auf Theaterbühnen stand. 

"Ich war ein beschissener Drogenabhängiger und öfter wie von Sinnen, aber ich hatte eine Reputation", sagte Jackson dem britischen "Guardian". "Ich war pünktlich, wusste meine Texte, habe meine Einsätze nicht verpasst."

Aber die Drogensucht habe zu der Zeit einer größeren Karriere im Weg gestanden.

01.07.2016

Mit ihrem Abschied als "Bunte"-Chefredakteurin endet eine Ära - auch wenn Patricia Riekel das selbst nie so sagen würde. Journalisten sieht sie als Dienstleister, die respektvoll mit Prominenten umgehen sollten. Und sie müssten sich dem Medienwandel anpassen.

01.07.2016
Anzeige