Navigation:
Szene

Comeback der Einkochgläser

Früher hielten sie Omas Marmelade frisch, heute sind sie begehrte Deko-Objekte: Einkochgläser. Ob in Köln, Hamburg oder Berlin - in Szene-Cafés deutscher Großstädte sind immer häufiger nostalgische Weckgläser zu finden.

Stuttgart. Eingekochte Beeren sucht man darin allerdings vergebens: Die Gefäße mit dem roten Gummiband werden stattdessen als Zuckerbehälter, Pesto-Glas, Kerzenständer oder gar Kuchenform zweckentfremdet.

"Es ist modern, sich wieder an Althergebrachtes zu erinnern", vermutet Weck-Bereichsleiter Rüdiger Mengel. Die ausgefallene Verwendung kommt dem Glashersteller aus dem Schwarzwald gerade recht: Zum Frischhalten brauche die Gläschen heute schließlich keiner mehr, sagt Mengel. Die Zweckentfremdung belebe das Geschäft.

dpa