Navigation:

© SpotOn

Kino

Cohen hatte keine Zeit für Tarantino

Auch Hollywood-Stars haben Stress und Zeitnot, wie Schauspieler Sacha Baron Cohen kürzlich lernen musste. Der 41-Jährige musste ein Engagement für Quentin Tarantionos (49) neuen Film "Django Unchained" ablehnen, da er sonst in einen zeitlichen Konflikt mit zwei anderen Filmprojekten geraten wäre.

Wie Cohen im Interview mit dem Filmportal "Deadline Hollywood" kürzlich angab, habe er die Wahl zwischen einer Szene in "Django Unchained" oder einer Rolle in Tom Hoopers Musical-Film "Les Misérables" an der Seite von Hollywoodgrößen wie Hugh Jackman (44) und Anne Hathaway (30) gehabt. "Ich bin mir sicher, dass ,Django' ein unglaublicher Film ist, aber im Prinzip hatte ich eben nur eine Szene", sagte der Komiker.

Die Drehzeit wäre wohl genau in den Zeitraum zwischen der Erscheinung seiner Komödie "Der Diktator" und den Dreharbeiten zu "Les Misérables" gefallen. Für Tarantino war somit schlichtweg nicht genug Zeit. In "Django Unchained" hätte Cohen die Rolle des Pokerspielers Scotty Harmony spielen sollen. Die Szene wurde komplett gestrichen. "Django Unchained" kommt am 17. Januar in die deutschen Kinos.

SpotOn