Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Clooneys geben Spendenparty
Menschen Boulevard Clooneys geben Spendenparty
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 17.04.2016
George und Amal Clooney bei der Berlinale 2016. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Los Angeles

33 400 Dollar (rund 30 000 Euro) pro Gast kostete der Eintritt zu der Gala mit der Ex-Außenministerin am Samstagabend (Ortszeit) in Los Angeles.

Filmmogul Jeffrey Katzenberg und Oscar-Preisträger Steven Spielberg richteten das Dinner mit aus. Dem Sender CNN zufolge ließen sich viele Stars nicht lumpen und tafelten zusammen mit Hillary, so Jane Fonda, Ellen DeGeneres und James Cameron. Zuvor hatten die Clooneys bereits in San Francisco zu einem Spenden-Dinner mit Clinton eingeladen. Insgesamt sollten am Wochenende 15 Millionen Dollar zusammenkommen.

Der Rivale der Ex-First-Lady im Rennen der Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur, Bernie Sanders, hatte die Eintrittspreise für die Fundraiser als obszön kritisiert. Oscar-Preisträger Clooney räumte in einem Interview des Senders NBC News selbst ein, dass es sich um "obszöne Summen" handele. "Es ist irrwitzig, dass wir diese Art von Geld in der Politik haben", sagte Clooney.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frederick Lau (26, "Victoria") wird zum zweiten Mal Papa. "Es wird ein Junge", sagte der Schauspieler der "Bild am Sonntag". Errechneter Geburtstermin sei der 1. Mai - losgehen könne es aber jederzeit.

17.04.2016

Die US-Musikerinnen Katy Perry (31) und Rihanna (28) bringen beide ein eigenes Make-up auf den Markt. Perry verkündete den Start ihrer Linie "Katy Kat" auf Twitter und teilte mit: "Nach einigen wundervollen Jahren als Gesicht darf ich das Gesicht nun gestalten.

16.04.2016

Morten Harket, Frontman der norwegischen Popband a-ha, will auf Avancen weiblicher Fans nie eingegangen sein. Das Verhältnis zu Groupies sei "wie das zwischen Arzt und Patientin", sagte der 56-Jährige der "Süddeutschen Zeitung": Es habe nichts Normales.

16.04.2016
Anzeige