Navigation:

© SpotOn

Kino

Christoph Waltz gewinnt Golden Globe

Es war ein erfolgreicher Abend für Österreich bei den Golden Globes am Sonntag in Los Angeles! Der Schauspieler Christoph Waltz wurde für seine Nebenrolle in Quentin Tarantinos "Django Unchainend" ausgezeichnet.

Regisseur Michael Haneke freute sich über einen Golden Globe in der Kategorie "Bester ausländischer Film" für "Liebe". Gewinner des Abends waren auch das opulente Musical "Les Misérables" und der Thriller "Argo".

Gleich den ersten Preis des Abends bekam Christoph Waltz für seine Rolle als Dr. King Schultz in "Django Unchained". Es war der zweite Golden Globe für den 56-jährigen Österreicher nach "Inglourious Basterds" vor drei Jahren. Wie damals bedankte er sich bei Quentin Tarantino, der ihm die Rolle des gewitzten Kopfgeldjägers auf den Leib geschrieben hatte.

Nach dem ersten Highlight folgte eine routinierte Gala, die durch das Moderatorenduo Tina Fey und Amy Poehler immer wieder aufgelockert wurde. Österreich gewann als bester ausländischer Film den Preis für "Liebe" von Regisseur Michael Haneke - passend dazu überreichte der in Österreich geborene Arnold Schwarzenegger seinem Landsmann die Auszeichnung.

Die Musical-Verfilmung "Les Misérables" konnte sich gleich über drei Auszeichnungen freuen. Neben einem Golden Globe in der Kategorie "Bester Film Comedy/Musical" gewannen Hugh Jackman für seine Hauptrolle und Anne Hathaway für ihre Nebenrolle Preise. Als beste Komödien-Hauptdarstellerin wurde Jennifer Lawrence für "Silver Linings" geehrt - der einzige Preis für den achtfach oscarnominierten Film!

Im Drama-Bereich durfte sich der Thriller "Argo" als Sieger des Abends fühlen. Ben Affleck wurde für seinen Film über eine spektakuläre CIA-Befreiungsaktion im Iran mit dem Regiepreis belohnt und stach dabei hochkarätige Konkurrenz wie Steven Spielberg ("Lincoln") oder Quentin Tarantino ("Django Unchained"), der den Drehbuchpreis bekam, aus. Pikant: Affleck wurde erst vor vier Tagen bei den Oscar-Nominierungen übergangen. In seinem Fall gilt demnach auch nicht die Regel, dass die Golden Globes ein bedeutender Hinweis für spätere Oscar-Siege sind! "Argo" wurde auch als bester Film ausgezeichnet.

In der Hauptdarsteller-Kategorie "Drama" gab es dagegen keine großen Überraschungen: Jessica Chastain wurde für ihre Darstellung im Bin-Laden-Thriller "Zero Dark Thirty" ausgezeichnet, bei den Männern wurde der Name von Daniel Day-Lewis für "Lincoln" genannt. Das Spielberg-Epos erlebte bei sieben Nominierungen und nur einer Auszeichnung einen ernüchternden Abend und einen Rückschlag im Oscar-Rennen. Immerhin stellte den Film Ex-Präsident Bill Clinton vor, der bei seinem Auftritt Standing Ovations bekam. Tina Fey kommentierte seinen Auftritt trocken mit den Worten "Das war der Ehemann von Hillary Clinton!" und sorgte so für viele Lacher.

Den Cecile B. DeMille Award für das Lebendwerk erhielt Schauspielerin Jodie Foster. "Ich bin 50", sagte sie zu Anfang ihrer Dankesrede und machte damit deutlich, wie lange sie schon im Filmgeschäft arbeitet. Ihre Rede war der emotionale Höhepunkt der Preisverleihung. Sie kritisierte zunächst die zunehmende Berichterstattung über das Privatleben von Schauspielern und spielte auch auf die häufige Thematisierung ihrer sexuellen Orientierung an. Sie bedankte sich bei ihrer Familie und Freunden sowie langjährigen Kollegen. Ausdrücklich erwähnte sie Mel Gibson, der an ihrem Tisch saß und der in Hollywood seit seinem Alkohol-Skandal inklusive judenfeindlicher Bemerkungen vor einigen Jahren als Ausgestoßener gilt. Mit ihrer mitreißenden Rede trieb sie einigen der anwesenden Kolleginnen die Tränen in die Augen!

In den TV-Kategorien war der große Gewinner wie vergangenes Jahr die Drama-Serie "Homeland", die zum zweiten Mal hintereinander einen Golden Globe bekam, wie auch ihre beiden Hauptdarsteller Claire Danes und Damian Lewis. Als bester TV-Film wurde das Politdrama "Game Change" ausgezeichnet, Hauptdarstellerin Julianne Moore bekam für ihre Rolle als Sarah Palin ebenfalls einen Preis. Im Comedy-Bereich wurde die HBO-Produktion "Girls" als beste Serie gewählt. Zudem freute sich die britische Sängerin Adele in ihrer euphorischen Dankesrede über einen Golden Globe für den Bond-Song "Skyfall".

Die Golden Globes wurden zum 70. Mal von der Hollywood Foreign Press Association, der Vereinigung der internationalen Journalisten in Hollywood, verliehen. Sie gelten nach den Oscars und den Emmys als zweibedeutendster Film- bzw. TV-Preis in den USA.

SpotOn