Navigation:

© SpotOn

People

Christian Wulff: Erleichterung über die Trennung?

Es ging ihm nicht gut, das sah man ihm an. Rund zehn Kilo hatte Christian Wulff (53) nach seiner Demission als Bundespräsident verloren. Die ihm eigene Fröhlichkeit schien verloren, der Mann war grauer geworden und um Jahre gealtert.

Sogar der neue jungenhafte Strubbelhaar-Look, dem ihm seine Frau Bettina verordnet hatte, war wieder der alten korrekten Scheitelfrisur gewichen. Doch nun auf dem Höhepunkt der persönlichen Lebenskrise behauptet ein enger Freund, es gehe wieder aufwärts mit Christian Wulff.

Der Sänger Heinz Rudolf Kunze ("Dein ist mein ganzes Herz") genießt als einer der wenigen alten Freunde nach wie vor das Vertrauen des Politikers. Der 56-jährige Musiker findet, dass Wulff "erstaunlich gefasst" sei. Dem People-Magazin "Bunte" sagte er, dass die Trennung des Altbundespräsidenten von seiner Ehefrau Bettina "sich länger angebahnt hat." Vor einem halben Jahr sei Wulff "wirklich am Boden" gewesen, die Trennung sei nun "eine Art Erleichterung."

Die Zeitschrift spekuliert in ihrer neuen Ausgabe, dass die Ehe der Wulffs schon zu Ende gewesen sei, als er zum Bundespräsident gewählt worden ist. "Bunte" beruft sich dabei auf einen Informanten und die Behauptung: "Nicht der Medienskandal habe sie auseinander gebracht, sondern unterschiedliche Vorstellungen vom Leben."

Wie dem auch sei: Allzu rosig dürfte die wirtschaftliche Zukunft von Christian Wulff nicht aussehen. Von seinem Ehrensold in Höhe von 217.000 Euro im Jahr gehen die Steuern ab plus die Unterzahlungszahlung und der Rentenausgleich für die 18 Ehejahre mit der ersten Ex-Frau Christiane Wulff (52), einer Juristin aus Osnabrück. Die beiden haben eine gemeinsame 20-jährige Tochter, die noch in der Ausbildung ist. Auch dafür muss Wulff aufkommen. Steuer- und Rechtsexperten haben ausgerechnet, dass er an Ehefrau Bettina bis zu 4000 Euro monatlich zu zahlen hat. Für den dreijährigen gemeinsamen Sohn Linus wären laut "Düsseldorfer Tabelle" noch einmal mindestens 500 Euro im Monat fällig. Sollte Bettina Wulff zusätzlich als PR-Fachfrau dazu verdienen, würde das bei den Unterhaltszahlungen angerechnet werden, doch bei "Focus Online" äußerten sich einige Experten skeptisch zur ihrer beruflichen Zukunft.

Am Ende könnten Wulff vom großzügigen Ehrensold nur bis zu 4000 Euro übrig bleiben, meint der bekannte Münchner Scheidungsanwalt Hermann Messmer. Davon wären dann noch die neue Dreizimmer-Mietwohnung in Hannover-Waldhausen zu bezahlen und eventuell eine weitere Wohnung in Berlin, wo der Altbundespräsident noch ein Büro mit Sekretärin hat.

Die Astrologin Jasmin Rachlitz deutet in "Bunte" Wulffs astrologische Zukunft aus, und die ist gar nicht mal so schlecht: "Bis Mai wirkt der Saturn-Venus-Aspekt bei Christian Wulff sehr negativ, doch dann ändert sich sein Planetenprogramm: Uranus bildet schöne Aspekte zu Venus. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass eine neue Frau in sein Leben tritt. 2014 ergibt sich für den Zwillinge-Mann außerdem eine Jupiter-Venus-Konjunktion, die ihm dabei hilft, zu erkennen, ob seine neue Liebe auch wirklich zu ihm passt."

Und über Bettina Wulff sagt Jasmin Rachlitz: "Die Liebe dürfte auch für Bettina Wulff ab dem Sommer eine große Rolle spielen. Denn ab Juli sind in ihrem Horoskop Jupiter-Konstellationen zu erkennen, die auf einen interessanten neuen Verehrer hindeuten. Eines ist jedenfalls schon sicher: Ehrgeizig und begeisterungsfähig wird Bettina auch nach dieser Trennung bleiben und die sich bietenden Chancen sofort nutzen."

SpotOn