Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Chris Brown protestiert gegen Einreiseverbot
Menschen Boulevard Chris Brown protestiert gegen Einreiseverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 30.09.2015
Vom Saulus zum Paulus: Chris Brown will jetzt für Gewaltprävention werben. Quelle: David McNew
Anzeige
Sydney

Die australischen Behörden wollen Brown wegen seiner gewalttätigen Vergangenheit nicht ins Land lassen. Sie weigern sich, dem Sänger für eine im Dezember geplante Konzerttour ein Visum auszustellen. "Meine Fehler sollten für alle anderen ein Weckruf sein", twitterte Brown. Er wolle sich nun für Gewaltprävention einsetzen, schrieb er.

Der Sänger war 2009 nach einem Angriff auf seine damalige Freundin Rihanna wegen Körperverletzung verurteilt worden. Im vorigen Jahr saß er wegen Handgreiflichkeiten mit einem Mann mehrere Monate im Gefängnis. Brown hat nun vier Wochen Zeit, gegen die Bestimmungen Australiens Widerspruch einzulegen. Auftritte waren im Dezember unter anderem in Perth, Melbourne und Sydney geplant.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Magazin "GQ" hat den Filmemacher Til Schweiger (51) zu einem der "Männer des Jahres" ernannt. Wegen seines Einsatzes für Flüchtlinge wird er in der Kategorie "Engagement" ausgezeichnet, wie die Männerzeitschrift am Mittwoch mitteilte.

30.09.2015

Der Musical-Star Ute Lemper (52) schließt eine Rückkehr nach Deutschland aus. "Ich fühle mich nicht deutsch genug, um in Deutschland zu leben", sagte Lemper im Interview des deutschen "People"-Magazins (Donnerstag).

30.09.2015

Der Management-Vertrag der Beatles mit Brian Epstein aus dem Jahr 1962 ist mehr wert als das Papier, auf dem er steht. Das Dokument brachte bei einer Aktion in London umgerechnet rund 494 000 Euro ein.

29.09.2015
Anzeige