Navigation:

© SpotOn

Kino

Chinesen zensieren "Cloud Atlas"

Der Tykwer-Wachowski-Film "Cloud Atlas" mit Tom Hanks und Halle Berry dauert stolze 169 Minuten. Für den chinesische Markt wurde der Kinofilm nun um etwa 40 Minuten gekürzt, berichtet das Film-Portal "The Hollywood Reporter".

Das liegt allerdings nicht daran, dass die umtriebigen Chinesen Zeit sparen wollen, vielmehr handelt es sich um gezielte Zensur unliebsamer Szenen, berichtet das Portal weiter.

So mussten beispielsweise die Liebesszenen zwischen zwei Männern, dem Komponisten Robert Frobisher (Ben Whishaw) und seinem Freundes Rufus Sixsmith (James d'Arcy), weichen. Außerdem wurde eine Szene herausgeschnitten, in der eine Servicekraft Sex mit ihrem Vorgesetzten hat. Der verantwortliche chinesische Produzent äußerte sich bereits zu dem Vorfall. "Das chinesische Publikum sieht lieber Popcorn-Kino, also wurde für den chinesischen Markt eine chinesische Version des Films gemacht".

Die für die Regie verantwortlichen Wachowski-Geschwister und Tom Tykwer vertrauen den chinesischen Produzenten offenbar bei dem Neuschnitt. Am 31. Januar kommt die neue Version in die chinesischen Kinos.

Bereits beim Bond-Film "Skyfall" waren Chinas Zensoren aktiv. Sie schnitten eine Szene heraus, in der ein Chinese getötet wird.

SpotOn