Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Chantelle Winnie wird "Beauty Idol des Jahres"
Menschen Boulevard Chantelle Winnie wird "Beauty Idol des Jahres"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:04 22.03.2015
Das kanadische Model Chantelle Winnie in Baden-Baden. Quelle: Breuel-Bild
Anzeige

Dadurch sei sie zur Botschafterin für alle davon Betroffenen geworden, hieß es zur Begründung. Chantelle Winnie hat die seltene Pigmentstörung Vitiligo und wurde nach eigenen Angaben früher von anderen Kindern wegen der braun-weißen Flecken verspottet. Inzwischen ist ihr Gesicht zum Markenzeichen für bekannte Modelabels geworden.

Bei der Preisverleihung zeigte das Model in bodenlanger transparenter Robe mit roten Spitzen viel Haut. Schon beim Eintreffen auf dem roten Teppich im Luxus-Hotel Brenner's stand sie minutenlang im Blitzlichtgewitter der Fotografen. Gefragt war auch der Catwalk-Trainer Jorge Gonzalez, der im anthrazit glitzernden Ganzkörper-Body die Blicke auf sich zog.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kräfte von Sonne und Mond haben zwei Naturereignisse ausgelöst: Nach der von vielen Millionen Menschen bewunderten Sonnenfinsternis strömten die Massen am Wochenende in Nordfrankreich zum Klosterberg Mont-Saint-Michel.

22.03.2015

Der Vortrag zum Klima in Entenhausen hat ihnen gefallen. Und dennoch rühren die Kongressteilnehmer keine Hand zum Applaus. Wenn Donaldisten zusammenkommen, dann tauchen sie vollends ein in die Welt ihrer Comic-Helden Donald, Daisy und Dagobert Duck.

22.03.2015

Der frühere Beastie Boys-Rapper Adam Horovitz (48) lebt heute nach eigenen Angaben ein eher bürgerliches Leben. "Ich werde auf keinen Fall Ecstasy nehmen, in einen Club gehen und zu irgendwelcher Elektro-Musik tanzen", sagte der auch als "Ad Rock" bekannte Horovitz der Wochenendausgabe der "New York Times".

22.03.2015
Anzeige