Navigation:

© Universal

Musik

CD-Tipp: Yeah Yeah Yeahs - Mosquito

Rock'n'Roll trifft Diskokugel: Nach dem letzten Ausflug in elektronische Gefilde besinnt sich das Indierock-Trio Yeah Yeah Yeahs auf seinem vierten Studioalbum wieder auf etwas mehr Rohheit.

Doch nicht nur die Gitarren haben in den YYY-Sound zurückgefunden, experimentierfreudig wie nie gibt sich die Band um Indie-Ikone Karen O. den obskursten Ideen hin und möbelt ihren Art Punk ordentlich auf.

Verwaschener oder zärtlicher Dreampop in "Subway" oder "Always", sakrale Gospelchöre in der ersten Single "Sacrilege", Dub wie in "These Paths" oder sogar Rap von Dr. Octagon alias Kool Keith. Die Yeah Yeah Yeahs scheinen vor nichts mehr Angst zu haben. Wirklich dreckig und explosiv wie früher, als sie im Vorprogramm der Strokes und White Stripes spielen durften, wird es diesmal auch wieder in einigen Songs

Der Rest bewegt sich im Indiepop-Grenzgebiet zwischen Lo-Fi, psychedelisch und verträumt. Es gibt viel zu entdecken, wenn sich Discokugel und Gitarre Gute Nacht sagen.

(mia/spot)