Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard CD-Tipp: Villagers - Awayland
Menschen Boulevard CD-Tipp: Villagers - Awayland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 04.01.2013
Quelle: SpotOn
Anzeige

Der junge Ire hat in den letzten zweieinhalb Jahren "Awayland" aufgenommen, den Nachfolger des Mercury-geadelten Albums "Becoming A Jackal". Mit Conor Oberst, einem der wichtigsten und meist beliebtesten Singer/Songwriter unserer Zeit, verbindet ihn nicht nur der Vorname. O'Brien schlägt in dieselbe musikalische Kerbe der gefühlsbetonten Akustikgitarrenliebhaber, erweitert das traditionell sehr sentimentale Genre aber noch um einige überraschende und grandios ausgeklügelte Pop-Elemente, Ideen und Arrangements.

Auf ihrem zweiten Album zeigen die Villagers nun eine ganz besondere Experimentierfreude. Da wird die Akustikgitarre in bester James-Bond-Manier von Bläsern gejagt ("The Bell"), dann singen im Hintergrund die Chöre von Arcade Fire oder machen sich Krautrock- oder Funk-Elemente ("Passing A Message") breit. Durch eine durchtanzte Nacht in Berlin wurde O'Brien außerdem dazu inspiriert, sich wieder mehr der elektronischen Musik zuzuwenden, was sich auf den Song "Waves" auswirkte. Eines ist sicher: So schnell gehen dieser Band die Ideen nicht aus. "Awayland" ist ab 11. Januar in Deutschland erhältlich.

SpotOn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst vor Kurzem gewann der aus Mannheim stammende Komiker und Kabarettist den Deutschen Comedypreis als erfolgreichster Live-Act. Wie ein Sturm rast Bülent Ceylan durch die ausverkauften Hallen Deutschlands.

04.01.2013

Schon in der Pressemitteilung zum letzten Album von Yo La Tango lernten wir "Nun kann fast jeder Song wie Yo La Tengo klingen, vorausgesetzt, es sind Yo La Tengo, die ihn spielen".

04.01.2013

Mit dem Duo Mrs Greenbird hat "X Factor" den doch oft stigmatisierten Gewinnern diverser Castingshow-Formate einen großen Gefallen getan. Die Gewinner der letzten Staffel, Sarah Nücken und Steffen Brückner, machen ihr Musik ganz Casting-untypisch selbst, streben in erster Linie nicht nach Weltruhm und sind sogar fernab der Kamera ein Liebespaar.

04.01.2013
Anzeige