Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard CD-Tipp: Michael Bublé - To Be Loved
Menschen Boulevard CD-Tipp: Michael Bublé - To Be Loved
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 19.04.2013
Quelle: Warner
Anzeige

Dass Bublé einmal als Hochzeitssänger anfing, ist dafür umso plausibler. Mit einer Big Band im Rücken und Cover-Klassikern auf den Lippen zelebriert er auf der Bühne am liebsten den großen Auftritt a la Frank Sinatra. Kein Wunder, dass sich auf all seinen Alben immer auch Coverversionen der alten Schule befinden. So gibt es diesmal zum Beispiel "Something Stupid", dem schon Robbie Williams mit Nicole Kidman neues Leben einhauchte, diesmal im Duett mit der Schauspielerin Reese Witherspoon zu hören. Oder eine neue Version des Mills-Brothers-Klassikers "Nevertheless" sowie ein Duett mit Bryan Adams.

Das Neueste auf "To Be Loved" ist wahrscheinlich, dass Bublé noch mehr auf den Pop-Appeal setzt, als bisher schon. Es gibt Songs, denen hört man vor lauter Perfektion und Charttauglichkeit Bublés Leidenschaft für die alten Zeiten überhaupt nicht mehr an. Der Mann will eben geliebt werden.

(mia/spot)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wem "normaler" Techno zu eintönig klingt, wer sich aber trotzdem gerne auf elektronischen Impulsen durch die Nächte tanzt und Fan einer gewissen Düsternis ist, der ist bei Miss Kittin absolut richtig.

19.04.2013

Überzeugt vom ersten Ton an: Schon das Debütalbum "Fields" (2010) des schwedischen Songwriters José González und seiner Band sorgte im Indieland für Begeisterungsstürme.

19.04.2013

Phoenix stehen spätestens seit ihrem letzten, mit einem Grammy ausgezeichnetem Album "Wolfgang Amadeus Phoenix" (2009) für euphorischen Electropop, der mit Melodie und Dramaturgie auch Tanzmuffel überzeugen kann.

19.04.2013
Anzeige