Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Buhrow: Künftig nur noch drei Polit-Talker in der ARD
Menschen Boulevard Buhrow: Künftig nur noch drei Polit-Talker in der ARD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 20.06.2015
Anne Will übernimmt einen Polit-Talk in der ARD. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Köln

"Es ist keine neue politische Talkshow geplant", sagte Buhrow am Freitag in einer Rundfunkratssitzung in Köln. "Ergo wird es künftig nur noch drei Polit-Talker in der ARD geben." Er könne "mit ziemlicher Sicherheit" sagen, dass dies auch für die anderen ARD-Anstalten gelte. Demzufolge talken vom nächsten Jahr an noch Anne Will, Frank Plasberg und Sandra Maischberger.

Buhrow informierte den Rundfunkrat auch über den Stand seiner Sparanstrengungen. Bis zum Jahr 2020 werde das strukturelle Defizit des Senders deutlich verringert, ab 2020 jedes Jahr um etwa 110 Millionen Euro. Die wichtigste programmliche Richtungsentscheidung sei eine verstärkte Crossmedialität: "Wo können Fernsehen, Hörfunk und Internet zusammenrücken?"

Das WDR-Fernsehen brauche Innovationen, um mehr junge Zuschauer zu gewinnen. Erste neue Formate gebe es schon - Buhrow verwies auf Carolin Kebekus und Jan Böhmermann. Es müsse dabei aber immer um "Unterhaltung mit Haltung" gehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Armeezeit des britischen Prinzen Harry ist nach mehr als zehn Jahren offiziell beendet. Der 30-Jährige wird die kommenden drei Monate über in Namibia, Südafrika, Tansania und Botsuana mit Natur- und Tierschützern arbeiten, wie der Londoner Kensington-Palast am Freitag mitteilte.

19.06.2015

Das hat es noch nie gegeben: Erstmals sind auf den ersten zehn Plätzen der Albumcharts nach Angaben von Gfk Entertainment nur deutschsprachige Interpreten vertreten.

19.06.2015

Den Staatsbesuch der britischen Königin Elizabeth II. (89) mit ihrem Mann Prinz Philip (94) in der nächsten Woche sieht Kanzlerin Angela Merkel als besondere Anerkennung für Deutschland.

19.06.2015
Anzeige