Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Budenzauber zum "1. Tag der Trinkhallen" im Ruhrgebiet
Menschen Boulevard Budenzauber zum "1. Tag der Trinkhallen" im Ruhrgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 21.08.2016
Ein Büdchen (in Essen). Quelle: Marcel Kusch
Anzeige
Mülheim/Ruhr

Mit dem "1. Tag der Trinkhallen" hat das Ruhrgebiet am Samstag eine Institution gefeiert. Rund 50 der typischen Revier-Kioske beteiligten sich an dem Festtag für die Büdchenkultur mit eher Trinkhallen-untypischem Programm.

Vor den Kiosken gab es Konzerte, Kleinkunst-Darbietungen und Literaturlesungen. An anderen Buden quer durch das Revier warteten Büdchen-Inhaber mit Poetry Slams, DJs oder Karaoke für alle auf.

"Der Mythos Bude lebt, das hat heute jeder gespürt", teilte Axel Biermann, Chef des Veranstalters Ruhr Tourismus, nach dem Fest mit. Zahlreiche Menschen seien bei idealem Wetter von Bude zu Bude geschlendert, hätten hier und da verweilt und mit den Trinkhalleninhabern oder den beteiligten Künstlern geplauscht, hieß es in der Mitteilung vom Sonntag weiter. Damit sei die Idee, das Büdchen als Ort des Austausches und der Begegnung zu würdigen, aufgegangen. Viele Besucher seien auch mit dem Fahrrad von Trinkhalle zu Trinkhalle gefahren.

Die Büdchen kamen in Ballungsräumen während der Industrialisierung Mitte des 19. Jahrhunderts in Mode. Unternehmer versuchten die Arbeiter dort mit Mineralwasser zu versorgen, um den Alkoholkonsum einzudämmen. Historisch gehen die Büdchen wohl auf orientalische Wasserverteilstellen zurück.

50 Trinkhallen in 22 Revierstädten hatten die Veranstalter aus den Bewerbern für das offizielle Programm ausgesucht. Mehr als 100 weitere Büdchenbesitzer stellten zusätzlich ihr eigenes Programm auf die Beine.

dpa

Zu den Höhepunkten des 10. Dockville-Festivals in Hamburg gehörten die Auftritte von Bastille, Milky Chance und OK Kid. Für das nächste Jahr haben die Planungen bereits begonnen.

21.08.2016

Der amerikanische Musikmogul Lou Pearlman, der einst Boybands wie 'N Sync und die Backstreet Boys groß herausbrachte, ist tot. Der wegen Betrugs im Gefängnis sitzende Manager starb am Freitag im Alter von 62 Jahren, wie einer Datenbank der Haftanstalt in Texarkana (US-Bundesstaat Texas) zu entnehmen ist.

Auch US-Medien berichteten über seinen Tod.

21.08.2016

Zehn Millionen Gäste - eine Viertel Million Einwohner: Venedig versinkt in Besuchermassen. Für die Wasserbusse haben Einheimische jetzt eigene Zugänge.

21.08.2016
Anzeige