Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Britische Stars fordern mehr Engagement für Flüchtlinge
Menschen Boulevard Britische Stars fordern mehr Engagement für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 25.03.2016
Jude Law gehört zu den Unterzeichnern des offenen Briefes an James Cameron. Foto: Gregor Fischer
Anzeige
London

k.

"Wir rufen Sie auf, unsere Zusage zur Umsiedlung (von Flüchtlingen) zu erhöhen sowie die Grundsätze von Familienzusammenführungen zu stärken, um unbegleiteten Kindern und getrennten Familien zu helfen", heißt es in dem Appell mit Blick auf eine UN-Konferenz über syrische Flüchtlinge kommende Woche in Genf.

Zu den Unterzeichnern der von einer britischen Hilfsorganisation unterstützten Aktion zählen auch Modedesignerin Vivienne Westwood, die Filmregisseure Sam Mendes, Ken Loach und Mike Leigh, Monty-Python-Komiker Michael Palin sowie die Künstler Jake und Dinos Chapman.

Die britische Regierung hat bislang zugesagt, bis zum Jahr 2020 insgesamt 20 000 syrische Flüchtlinge aus Lagern an der syrischen Grenze ins Land zu lassen und mehrere hundert unbegleitete Minderjährige aufzunehmen. Kritiker werfen Cameron vor, dies sei zu wenig.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Juliette Gréco unterbricht nach einer Operation ihre Abschiedstournee in Frankreich. Laut Familie der Grande Dame des französischen Chansons sei der Eingriff gut verlaufen.

25.03.2016

Der Schauspieler Rolf Zacher wird Ostermontag 75 Jahre alt. "Ich habe wunderbar gelebt", sagte der Berliner der Deutschen Presse-Agentur. "Mir geht's gut. Er habe sehr viel Geld in seinem Leben verdient und es mit seinem Opa gehalten: "Das Geld muss raus!" Pleite sei er aber nie gewesen.

25.03.2016

London (dpa)- Prinz William (33) verbringt die Ostertage nicht mit seiner Familie, sondern macht eine vierttägige Reise nach Kenia. Das britische Königshaus teilte am Donnerstag mit, er werde den kenianischen Präsidenten Uhuru Kenyatta treffen.

24.03.2016
Anzeige