Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Bourne-Reihe vor dem Aus: Regisseur Greengrass will nicht mehr
Menschen Boulevard Bourne-Reihe vor dem Aus: Regisseur Greengrass will nicht mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 01.12.2009
Regisseur Paul Greengrass (links) will nicht mehr an der Bourne-Reihe mitwirken. Quelle: ddp
Anzeige

Regisseur Paul Greengrass sei nicht mehr am vierten „Bourne“-Film beteiligt, wie der US-Blog „The Playlist“ unter Berufung auf Kollegen und Freunde des Regisseurs berichtete. Demnach hat Greengrass das Projekt wegen künstlerischer Differenzen mit dem Studio vor über einer Woche verlassen. Damit dürfte auch die künftige Mitwirkung des Hauptdarstellers Matt Damon auf dem Spiel stehen.

Hauptstreitpunkt war dem Bericht zufolge die Handlung des vierten Teils der Actionreihe. Das Drehbuch des Ko-Autors des Vorgängers „Das Bourne Ultimatum“, George Nolfi, habe Universal nicht gefallen. Josh Zetumer sei daraufhin von dem Studio und ohne das Wissen von Greengrass beauftragt worden, ein neues Drehbuch zu verfassen. Zudem habe es Streit um die hohen Kosten des Universal-Irakdramas „Green Zone“ von Greengrass mit Damon gegeben.

Der britische Regisseur („Flug 93“) hatte Teil zwei und drei der Suche des unter Amnesie leidenden Jason Bourne nach seiner Identität inszeniert. Die Reihe gilt als Meilenstein des Actionkinos und maßgeblicher Faktor bei der Neuerfindung der James-Bond-Reihe mit Daniel Craig. Teil zwei und drei hatten zusammen weltweit rund 485 Millionen Euro eingespielt.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

David Hasselhoff (57), Schauspieler, ist vergangenen Freitag mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gekommen.

30.11.2009

Volksmusiksänger Heino und sein Tourneeveranstalter Kult Musik GmbH bleiben auf den Kosten für ihre 2007 ausgefallene Deutschlandtournee sitzen.

30.11.2009

Roman Polanski muss sich nach seiner angekündigten Haftentlassung auf eine strikte Überwachung seines Hausarrests einstellen. Wie die Schweizer „Sonntagszeitung“ berichtete, begannen Handwerker am Wochenende im Ferienhaus des Starregisseurs in Gstaad mit der Installation eines elektronischen Überwachungssystems.

29.11.2009
Anzeige