Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Boris Johnsons Schwester zieht ins Big-Brother-Haus ein
Menschen Boulevard Boris Johnsons Schwester zieht ins Big-Brother-Haus ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 26.12.2017
ZIEHT INS BIG-BROTHER-HAUS EIN: Rachel Johnson. Quelle: PA WIRE
Anzeige
London

Sie ist Journalistin und - ganz im Gegensatz zu ihrem ein Jahr älteren Bruder - eine ausgesprochene Brexit-Gegnerin. Die dreifache Mutter wird in der Promi-Staffel ab 2. Januar dabei sein.

Erst vor kurzem hatte der Vater von Boris und Rachel, Stanley Johnson, an der Dschungelshow „I'm a Celebrity...Get Me Out of Here!“ („Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“) teilgenommen. Er habe seinem Sohn zuvor nicht verraten, dass er im Camp in Australien dabei sein werde, sagte der 77-Jährige, der Boris sehr ähnlich sieht. Die Dschungelshow stammt ursprünglich aus Großbritannien.

Ihr Mann habe sie gefragt: „Sind die Johnsons die neuen Kardashians?“, berichtete Rachel Johnson in der „Mail on Sunday“. Der Kardashian-Familienclan hat in den USA sogar eine eigene Show. Die Johnsons gehören dem britischen Establishment an und gelten als sehr selbstbewusst. Vater Stanley arbeitete zeitweise bei der Weltbank. Er ist ein Enkel des letzten osmanischen Innenministers Ali Kemal Bey.

Erstmals wird das Big-Brother-Haus mit Rachel Johnson, die auch Buchautorin ist, ausschließlich von Frauen bewohnt sein. Anlass ist das 100-jährige Jubiläum des Frauen-Wahlrechts in Großbritannien. An „Celebrity Big Brother“ sollen daher auch Politikerinnen teilnehmen.

Ihrem umstrittenen Bruder hatte Rachel Johnson bereits mehrfach öffentlich Paroli geboten. Der Brexit sei ein „Himmelfahrtskommando“. „Wenn es um Europa geht, liegt Boris falsch“, ließ sie wissen. Sie hat sich den Liberaldemokraten angeschlossen, die sich immer für den Verbleib Großbritanniens in der EU ausgesprochen haben.

Von dpa

Die neuseeländische Sängerin Lorde hat auf Druck pro-palästinensischer Aktivisten ein für den Sommer geplantes Konzert in Tel Aviv abgesagt.

26.12.2017

Der Roncalli-Gründer Bernhard Paul (70) findet, dass man mit dem Thema Zirkus nicht besonders gut umgeht in Deutschland. „Allerdings trägt der Zirkus daran eine Mitschuld“, sagte Paul der „Berliner Zeitung“ (Freitag).

22.12.2017

Hollywood-Star Sylvester Stallone (71, „Rambo“) wird erneut mit Vorwürfen eines sexuellen Übergriffs konfrontiert. Im November habe eine Frau bei der Polizei im kalifornischen Santa Monica Vorwürfe gegen den Schauspieler vorgebracht, teilte Polizei-Sprecher Saul Rodriguez am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur mit.

22.12.2017
Anzeige