Navigation:

© SpotOn

People

Boris Becker, der Twitterkönig

Rafael und Sylvie van der Vaart haben sich getrennt. Ein Paar, das so perfekt und verliebt auf die Öffentlichkeit wirkte. Nicht nur Fans scheinen darüber zu trauern, auch Boris Becker beschäftigt sich mit dem Beziehungs-Aus.

"Liebe Van Der Vaarts, ich habe euch beide sehr gerne! Bitte keine schnelle Scheidung, vielleicht gehts in 6Monaten wieder .....", twitterte der ehemalige Tennisstar an Sylvie und Rafael.

Ob Becker nach all seinen gescheiterten Beziehungen wohl wirklich ein guter Beziehungsberater wäre? Nach seinem Tweet folgten gleich unzählige Kommentare: "Da spricht der Fachmann", scherzte ein User. Ein anderer rät: "Bei Beziehungsproblemen nicht verzagen, einfach @Boris_Becker fragen". " Hast du Hunger & Kummer? Wähle 1fach @Becker_Boris Nummer!..,.,", lautet ein weiterer Kommentar.

Becker scheint via Twitter bei allem mitreden zu wollen. Zum Beispiel gratulierte er Merkel zum Friedensnobelpries, obwohl dieser eigentlich an die EU ging und nicht an die Bundeskanzlerin. Da postete Boris euphorisch in abenteuerlichem Deutsch, was sicher auch der frühen Morgenstunde geschuldet ist: "Grosser Bewunderer von Angela Merkel. Ich bin sehr stolz und werde Patriot, als sie Friedensnobelpreis gewonnen hat!!!" Ein heftiger Shitstorm war die Folge.

Anfang Dezember gratulierte er Kate und William über Twitter zum Nachwuchs, mit einem Foto in dem er grinsend beide Daumen zeigt. Auch bei Christian Wulff wollte er Anteil nehmen. Als der damalige Bundespräsident mit Skandalen kämpfte, empfahl Becker ihm einen Krisenberater.

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news äußert sich der ehemalige Tennis-Profi zu seinen Tweets: "Es ist schon erstaunlich, wie viele Menschen sich mit meinen oft schnell und spontan verfassten Tweets beschäftigen. Das zeigt mir erneut, dass Twitter ein gutes Kommunikationsmittel für mich ist, mit dem ich viele Freunde, Fans und ja auch Gegner und Neider erreichen kann. Wichtig ist hier, nicht jedes Wort auf die Goldwaage zu legen..."

Zu allen Themen und Anlässen ist Boris auf Twitter präsent. Er verschickt mit Bildern garnierte Neujahrsgrüße, u.a. ein witziges Fotos mit seinem Sohn Noah, das die beiden mit Zylinder und Zigarre zeigt. Er twittert aus dem Urlaub und von Reisen und postet von der Weihnachtsfeier bei seiner Mutter Elvira im heimischen Leimen oder von einer Silvesterfeier mit seiner Patchworkfamilie: Da grüßen dann Patriarch Boris, seine Söhne Noah und Elias sowie Ehefrau Lilly und Exfrau Barbara.

Auch Lilly Becker ist gern auf Twitter unterwegs. Mal verschickt sie ein Kussfoto mit Liebesschwüren, mal postet sie in exotischer Kleidung von einer indischen Hochzeit: "Ich fühle mich als hätte ich die Liebe meines Lebens noch mal geheiratet."

Als Boris auf einer Dienstreise weilte und sie, allein daheim in London, einen teuren Rotwein geöffnet hatte, schrieb sie auf Twitter: "Baby, ich vermisse dich, komm doch schon nach Hause. Ich habe die Flasche ... aufgemacht. Nicht böse sein."

Ihr Mann antwortet postwendend, natürlich auf Twitter: "Gerade gelandet. Kann es nicht erwarten mein Frauchen zu sehen."

Den Verlust der teuren Flasche hat er wohl verwunden, denn er legte der Gattin sehr poetische Worte ans Herz: "Verführe meinen Geist, und Du kannst meinem Körper haben. Finde meine Seele, und ich bin für immer dein."

Das liest sich wundervoll, ist aber kein original Becker. Der Spruch entstammt dem Werk "Frühlingserwachen" der Schriftstellerin Nora Roberts. Immerhin muss Boris das Buch gelesen haben.

SpotOn