Navigation:
Maria Höfl-Riesch

Maria Höfl-Riesch
© imago

Justiz

Bei Maria Höfl-Riesch eingestiegen - Einbrecher muss in Haft

Ein Einbrecher, der unter anderem bei Ex-Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch eingestiegen ist, muss für drei Jahre in Haft.

Wien. Der 40-Jährige war im vergangenen Sommer über eine Leiter in die Kitzbüheler Wohnung der Garmisch-Partenkirchnerin eingedrungen. Dort fühlte er sich offensichtlich wohl: „Ich hab' dort genächtigt. Mir war kalt“, sagte er vor dem Wiener Landesgericht für Strafsachen. Als er am nächsten Tag das Weite suchte, nahm er laut Anklage Kleidung, einen Koffer und Sonnenbrillen im Gesamtwert von 10 000 Euro mit. Doch das bestritt der 40-Jährige: „Ich hab' nur eine Windjacke gestohlen.“

Dennoch verurteilte ihn das Gericht am Dienstag zu einer dreijährigen Haftstrafe. Die Ermittler waren dem drogensüchtigen Mann auf die Spur gekommen, weil er auf einem Handtuch in der Wohnung seine DNA-Spuren hinterlassen hatte. Er ist einschlägig vorbestraft und wurde im vergangenen Oktober auf Basis eines Europäischen Haftbefehls in seiner Heimat Slowakei festgenommen und dann nach Österreich ausgeliefert.

Dort soll er mindestens seit Mitte 2011 Wohnungen, Kanzleien sowie Geschäfte in Salzburg, Tirol und Wien aufgebrochen haben. Deshalb wurde er nun wegen schweren gewerbsmäßigen Einbruchsdiebstahls in 14 Fällen für schuldig erkannt. Die Staatsanwaltschaft will in Berufung gehen.

Von dpa