Navigation:

© ddp images

Kino

Baz Luhrmann hatte Probleme mit "The Great Gatsby"

Einen großen Roman auf die Kinoleinwand zu bringen ist keine Leichtigkeit, das musste auch Regisseur Baz Luhrmann bei der Adaption von "The Great Gatsby" erfahren.

"Es ist nun mal Fakt, dass es sieben Stunden dauert, das Buch zu lesen oder komplett durchzuspielen. Also mussten wir uns für Szenen entscheiden, wir blieben sehr auf den linearen Handlungsstrang des Buches fokussiert", sagte Luhrmann dem Magazin "Life+Times".

Im Film zu dem Buch von F. Scott Fitzgerald, in dem es um die große Liebe, enttäuschte Hoffnungen und den Rausch in den goldenen Zwanzigern geht, hat Hollywood-Star Leonardo DiCaprio die Hauptrolle des Millionärs Jay Gatsby ergattert. Sein Freund Nick Carraway wird von Tobey Maguire gespielt. Gatsbys große Liebe Daisy Buchanan wird von Carey Mulligan gespielt.

Eine weitere Schwierigkeit bei der Verfilmung sei gewesen, dass die gesamte Geschichte aus der Perspektive von Nick Carraway erzählt wird. Wie er mit den Hürden umgegangen ist, wollte der Regisseur allerdings noch nicht verraten. Der Film eröffnet die Filmfestspiele in Cannes. Am 16. Mai soll der Film dann in die deutschen Kinos kommen.

(ala/spot)