Navigation:
Menschen

Baumgartens blutiger Balearen-Trip

Der Osterurlaub mit seiner Tochter und Freunden endete für Hinnerk Baumgarten (49) im Krankenhaus: Der „DAS!“-Moderator wurde auf Mallorca brutal zusammengeschlagen. Die NP erreichte ihn auf der Insel.

hannover.  Es ist wirklich unglaublich, wie gelassen dieser Typ gestern war, als die NP ihn vormittags ans Telefon bekam: „Ich trinke gerade eine Cola Light mit Strohhalm. Es geht mir soweit gut, Ich habe echt riesiges Glück gehabt.“ Hinnerk Baumgarten (49) nennt einen abgebrochenen Zahn, mehrere, die locker sind, eine Gehirnerschütterung, Blutergüsse und Platzwunden also Glück – dabei war der NDR-Moderator während eines Kurzurlaubs auf Mallorca gerade ganz übel zusammengeschlagen worden.

„Naja, wenn ich an den französischen Polizisten Daniel Nivel denke und mir überlege, was nach der Hooligan-Attacke von dem Mann von einst übrig geblieben ist, habe ich tatsächlich Schwein gehabt.“ Da hat der 49-Jährige wahrscheinlich recht.

Aber von Anfang an: Der Blondschopf war am Ostersonntag mit seiner Tochter Mathilda (15) und Freunden auf die Balearen gereist. „Am Montag haben wir uns einen richtig schönen Tag am Strand gemacht“, erinnert sich der Fernsehmann. „Dann wollte ich meiner Tochter mal zeigen, dass der Ballermann auch schöne Ecken hat.“ Weit gekommen sind sie aber nicht – ein eher unschönes Bild bot sich den Reisenden am frühen Abend, es war gegen 18 Uhr: „Da war ein Typ in der Nähe des Playa Es Trenc, der an einer Mauer stand und da hingepinkelt hat. Neben ihm sein grölender Kumpel.“

Offensichtlich hatte das schon den Unmut eines anderen Touristen auf sich gezogen, der dem Duo lautstark zu verstehen gab, „dass das nicht in Ordnung ist, was der Typ da macht“. Das sah der „DAS!“-Moderator genau so: „Deshalb dachte ich, dem helfe ich.“ Als auch der 49-Jährige den Wildpinkler ansprach, fackelte der aber nicht lange: „Er sprang von der Mauer runter, es kam zu einer Rangelei.“ Plötzlich schubste der Mann Baumgarten nach hinten, „ich landete auf dem Rücken.“ Doch damit nicht genug: Das Duo trat mehrfach in das Gesicht des Hannoveraners – „ich war sofort weg und mehrere Minuten bewusstlos.“

All das geschah vor den Augen seiner Teenie-Tochter, anderen Restaurantbesuchern und Passanten. „Einige sind den Schlägern auch gleich hinterher – das habe ich aber schon nicht mehr mitbekommen.“ Ersthelfer kümmerten sich um den Schwerverletzten, riefen einen Notarzt. Tochter Mathilde kaufte schnell noch ein Handtuch, weil ihr Vater plötzlich so fror – wohl die Folge des schweren Schocks, den er erlitten hat.

„Ich wusste erst gar nicht, was überhaupt los war“, erzählt Baumgarten weiter. „Erst im Krankenhaus habe ich so langsam realisiert, was da geschehen ist.“ Klinikpersonal röntgte ihn, es folgte die Untersuchung mit dem Computertomographen. „Jeder hat in seinem Leben schon mal Ärger gemacht. Aber es macht mich fassungslos, mit was für einer Brutalität die Männer vorgegangen sind.“ Er hat die beiden Deutschen (die Polizei hatte sie kurz nach der Attacke gefasst) angezeigt. Und wieder betont er: „Ich bin glimpflich davongekommen. Ich bin echt froh, wenn ich mir ausmale, was alles hätte passieren können ...“ Den Balearen-Fan beschäftigt auch, wie das Verhalten der Schläger bei den Mallorquinern ankommt: „Genau aus diesen Gründen sind wir doch nicht beliebt.“ Wegen des Vorfalls will Baumgarten der Insel jedenfalls nicht den Rücken kehren, „im Sommer fahre ich wieder hin“.

Zivilcourage würde er im jeden Fall wieder zeigen: „Man darf einfach nicht weggucken! Ich würde immer wieder so handeln. Vielleicht sollte ich dann nur anders hinfallen.“ Wieder lacht er und es ist nur schwer vorstellbar, wie das bei dem TV-Sonnyboy wohl gerade aussieht. Darum kümmert sich heute sein Zahnarzt in Celle, gestern Abend ist Baumgarten wieder in Deutschland gelandet. Ein paar Tage will er sich noch pflegen, ehe er wieder zur Arbeit geht. Aber: „Am Montag will ich wieder auf dem roten Sofa sitzen.“

Mal gucken, wie gut er sich bis dahin von seinen bösen Blessuren erholt hat. Wir wünschen jedenfalls gute Besserung!

Von Mirjana Cvjetkovic