Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Bart für den guten Zweck: "Mo Bros" lassen es im November sprießen
Menschen Boulevard Bart für den guten Zweck: "Mo Bros" lassen es im November sprießen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 29.10.2015
Jakob Sinn - noch ohne Bart. Quelle: Daniel Bockwoldt
Anzeige
Berlin

Im November heißt es für sie: Schnauzbart wachsen lassen und Spenden sammeln.

Die drei sind nicht allein: Weltweit sprießt bei vielen Männern einen Monat lang die Gesichtsbehaarung. Wer wachsen lässt, dokumentiert das Ganze im Internet und hofft auf Spenden für die "Movember Foundation", die sich gegen Prostata- und Hodenkrebs engagiert. Der "Movember" - der Name setzt sich zusammen aus moustache, dem englischen Wort für Schnurrbart, und dem Monat November - startete vor elf Jahren als Wette in einer australischen Kneipe.

Im vergangenen Jahr machten Menschen aus mehr als 20 Ländern mit. Laut der Organisation sammelten die sogenannten Mo Bros weltweit bislang 485 Millionen Euro. (https://de.movember.com)

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der zweifache Oscar-Preisträger Christoph Waltz (59) hat eine ganz einfache Erklärung für seine steile Karriere. "Ich kann Ihnen einen ziemlich genauen Prozentsatz sagen, zu dem Glück an der Sache beteiligt ist: 100 Prozent", sagte Waltz anlässlich der Deutschlandpremiere des neuen Bond-Films "Spectre" am Mittwochabend in Berlin.

29.10.2015

Topmodel Heidi Klum (42) wünscht sich für die USA eine Frau als nächsten Präsidenten. "Ich will dazu nur sagen: Möge die beste Frau gewinnen", sagte sie in der Fernsehshow von Ellen DeGeneres (57) über den Wahlkampf in ihrer Wahlheimat.

29.10.2015

Gregor Gysi (67) mag bei Musik die sanften Töne. "Ich höre gerne Kuschelklassik, aber auch Jazz, mit dem man Frauen gewinnt, gelegentlich auch Lana Del Rey", sagte der ehemalige Linke-Fraktionschef dem Magazin "Rolling Stone".

28.10.2015
Anzeige