Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Barbra Streisand soll WTC-Kulturhalle leiten
Menschen Boulevard Barbra Streisand soll WTC-Kulturhalle leiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 09.09.2016
Barbra Streisand übernimmt die Leitung der Kulturhalle. Foto: Jim Hollander
Anzeige
New York

Der New Yorker World Trade Center-Komplex soll bis 2020 eine Kulturhalle unter der Leitung von Sängerin Barbra Streisand bekommen. Das an einen Kubus erinnernde Design stellten die Verantwortlichen für Bau und Design am Donnerstag (Ortszeit) in New York vor, wie US-Medien berichteten.

Die Kulturhalle werde "mit Theater, Musik, Tanz und Film vibrieren und Leben auf diese heilige Erde bringen", sagte die 74 Jahre alte Streisand, die im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren ist, laut Mitteilung. Unter anderem könnte das Tribeca Filmfestival den Bau nutzen.

Die Kulturhalle hätte eigentlich schon längst fertig sein sollen. Sie war Teil des Masterplans, den Star-Architekt Daniel Libeskind nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 für das Ground Zero-Gelände entworfen hatte. Sein Kollege Frank Gehry hatte sie bauen sollen. Doch nach zahlreichen Verzögerungen und Geldproblemen wurden die Pläne zurückgestellt. Nun hat die New Yorker Architekturfirma Rex übernommen. Dank einer Spende des Milliardärs Ronald Perelman soll die Halle, deren Bau rund 243 Millionen Dollar kosten soll, nun 2020 eröffnen.

dpa

Deutsche Rapper stehen dieser Tage hoch im Kurs: Sie besetzen die ersten vier Plätze in den deutschen Album-Charts, wie GfK Entertainment ermittelt hat. An der Spitze steht Fler mit "Vibe" und verdrängt damit die Beginner mit "Advanced Chemistry" auf Platz zwei.

09.09.2016

Die Reise geht nach Kiew. Der Eurovision Song Contest 2017 steigt in der ukrainischen Hauptstadt. Die Wahl des Austragungsortes zeigt aber auch, wie tief die Gräben in dem krisengeschüttelten Land sind.

09.09.2016

Zum vierten Mal innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren feiert die schwedische Königsfamilie Taufe. So entspannt wie bei Prinz Alexander am Freitag ist es dabei aber noch nie zugegangen.

09.09.2016
Anzeige