Navigation:
Die Band will juristisch gegen Drohungen vorgehen.

Die Band will juristisch gegen Drohungen vorgehen. © Felix Kästle

Musik

Band Jennifer Rostock will juristisch gegen Drohungen vorgehen

Nach der Veröffentlichung eines AfD-kritischen Liedes will sich die Band Jennifer Rostock juristisch gegen Drohungen wehren. "Das ist nicht unser erster Shitstorm und sicherlich auch nicht unser letzter.

Berlin. Wenn Jennifer in ihrem Briefkasten Drohungen auffindet, ist das allerdings etwas anderes.

Alles, was strafrechtlich relevant ist, wird von uns deshalb verfolgt", sagten Bandmitglieder dem "Spiegel". Die Sängerin der Band, Jennifer Weist, hatte zuvor einen beleidigenden Brief, der an sie adressiert war, im Internet veröffentlicht.

Jennifer Rostock hat mit ihrem Anti-AfD-Song einen Netzhit gelandet. Darin warnt die Band, bei den Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern (4.9.) und Berlin (18.9.) für die rechtspopulistische AfD zu stimmen. Das Video wurde bislang mehr als 12 Millionen Mal geklickt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages

18 Meter hoch ist die Weihnachtspyramide in Hannovers City. Ein echter Hingucker.

zur Galerie