Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Auf der Suche nach dem Sommerloch
Menschen Boulevard Auf der Suche nach dem Sommerloch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 19.08.2015
Nicht viel los in Sommerloch in Rheinland-Pfalz. Quelle: Fredrik von Erichsen
Anzeige
Sommerloch

"Weg da. Das ist nicht ihr Grundstück", sagt eine ältere Dame, als sich der Bürgermeister fürs Pressefoto positioniert. Das "Geknipse" kann ihr gestohlen bleiben. Davon gibt es in Sommerloch bereits genug, findet sie.

Jeden Sommer lockt die 440-Seelen-Gemeinde Sommerloch bei Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz zahlreiche Journalisten. Sie sind auf der Suche nach dem Ursprung des gleichnamigen Nachrichtentiefs, das Zeitungen, Fernsehsender und Radiostationen in der Ferienzeit manchmal vor Probleme stellt.

In der Gemeinde Sommerloch hat die redaktionelle Durststrecke für manch einen Journalisten eine geografische Heimat gefunden. "Das nehmen wir gerne mit", sagt Thomas Haßlinger, der Bürgermeister, über die mediale Aufmerksamkeit. Im Juli und August bekommt er im Durchschnitt mindestens zehn Interviewanfragen, im Rest des Jahres: keine einzige.

Wenn die Medienvertreter dann kommen, ist Haßlinger immer erst in einer Verteidigungshaltung: "Vor allem, wenn mir jemand das Gefühl geben will, wir leben hier hinter dem Mond", sagt er. Haßlinger spricht von einer Stadt-Land-Spannung, die in den Gesprächen zum Tragen komme. "Seid ihr alle verwandt?", habe mancher Großstädter beim Besuch des Dorfes gefragt. Haßlinger kann darüber lachen - auch wenn sich der Witz mit der Zeit abgenutzt habe.

Natürlich stoßen die Redakteure in der ländlichen Idylle auch auf Steilvorlagen: Wer das falsche Mobilfunknetz hat, kommt mit lautem Rufen weiter als mit dem Handy - Sommerloch liegt in einem Funkloch. Ein deutscher Komiker, der im Dorf nicht mehr willkommen ist, hat das auf die Spitze getrieben, indem er mit den Bewohnern nur per Megafon kommunizierte.

"Das liegt einfach am Namen", sagt Andrea Kolling, ehemalige Weinkönigin des Anbaugebiets Nahe, über Wortspiele und Provinz-Klischees. Schon in der Schule habe den Kindern des Dorfes ein Label angehaftet: "Das sind die Sommerlocher", habe es geheißen, bevor sich die Mitschüler einander überhaupt beim Namen kannten. "Der Name ist identitätsstiftend", sagt auch Haßlinger.

In vielen Zeitungstexten über Sommerloch ist zu lesen, die Berichterstattung habe Touristen in die Gemeinde gelockt. Haßlinger und Kolling glauben das nicht. "Es gibt zwar mehr Übernachtungen, aber das ist in den umliegenden Dörfern genauso", sagt Haßlinger. "Wein ist der Grund", ist er überzeugt. "Niemand fährt nach Sommerloch, weil er davon in der Zeitung liest."

Dennoch hat der Name der Ortsgemeinde zu besonderen Erlebnissen verholfen. Schlagersänger Jürgen Drews war da, der ehemalige Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) hat in Sommerloch ein Buch vorgestellt, und das Gemeindehaus wird regelmäßig von Firmen gemietet, die es lustig finden, "im Sommerloch" zu tagen.

"Das nehmen wir gerne mit", sagt der Bürgermeister auch dazu. Denn den Rest des Jahres sind die Sommerlocher wieder sich selbst überlassen. Weinfeste, der Fastnachtsumzug und lokale Sportereignisse finden unter Ausschluss der medialen Öffentlichkeit statt, die sich traditionell erst wieder zur Urlaubszeit für Sommerloch interessiert.

Vielleicht ist selbst damit bald Schluss: "Die Zeiten sind vorbei, in denen Journalisten händeringend nach Themen suchen mussten", sagt Hendrik Zörner, Pressesprecher des Deutschen Journalisten-Verbands. Er verweist auf das Flüchtlingsdrama an den europäischen Grenzen, auf Terroranschläge und die Netzpolitik-Affäre: "Von einem Sommerloch sind wir 2015 weit entfernt."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Schauspieler Til Schweiger hat seingeplantes Engagement für Flüchtlinge konkretisiert. Er werde am Freitag dieser Woche eine Stiftung gründen, sagte Schweiger am Dienstagabend in der ARD-Talkshow "Menschen bei Maischberger". Diese könne dann nach sechs bis sieben Wochen Vorlaufzeit "an den Start gehen".

19.08.2015

Elyas M'Barek (33, "Fack ju Göhte") kann sich vorstellen, auch mit etwas anderem als Schauspielen glücklich zu sein. "Ich sehe mich durchaus mit 50 Jahren irgendwo in Italien Wein anbauen.

19.08.2015

Eine Nacht im Berliner Szenebezirk Friedrichshain endet für die Sängerin von Jennifer Rostock mit einem Schock: Erst wollen Diebe sie bestehlen, dann sticht jemand ihrem Begleiter in den Hals.

18.08.2015
Anzeige