Navigation:

© SpotOn

Kino

Arnie: "Filmen ist wie eine Sucht"

Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news bestätigte der 65-jährige gebürtige Österreicher mit US-Pass, dass er zu seinen Wurzeln zurückgekehrt sei.

"Yes, I am back", so Schwarzenegger, der demnächst in dem Streifen "The Last Stand" zu sehen sein wird und sechs weitere Projekte in der Pipeline hat. Darunter auch eine fünfte Fortsetzung des erfolgreichen Terminator-Franchises.

Dabei, so Schwarzenegger, habe er Hollywood eigentlich gar nicht vermisst: " Im Gegenteil. Als ich aus dem Filmgeschäft ausgestiegen bin, sagte ich mir zwar: "Okay, ich werde jetzt Gouverneur sein und später wieder mit dem Filmen beginnen." Aber immer, wenn ich dann als Gouverneur einen Set besuchte, dachte ich mir: Nie wieder!"

Das Leben als Politiker, so fuhr Schwarzenegger fort, "hat mir Spaß gemacht, eine Rede vor der Frauenwählerschaft zu halten und abends einen Vortrag bei den Senioren. Dieses Leben habe ich geliebt." Es waren seine früheren Arbeitgeber, die Filmstudios in Hollywood, die den einstigen Bodybuilder und Maurer zurück auf die Leinwand zerren wollten, erinnert sich Schwarzenegger. "Plötzlich bekam ich wieder Filmangebote. Und Filmen ist fast wie eine Sucht", gibt er heute zu.

Die Politik hat er aber trotzdem noch nicht ganz zur Seite gelegt. Im vergangenen Jahr gründete er das "Schwarzenegger Institute" an der University of Southern California (USC). Mit dem Think Tank möchte er Demokraten und Republikaner zusammenbringen, um "an gemeinsamen politischen Lösungen zu arbeiten".

Mit dem Älterwerden hat übrigens auch ein ehemaliger "Terminator" so seine Probleme. "Es ist nicht ganz leicht für mich, älter zu werden, aber das geht ja anderen genauso", so Schwarzenegger. Heute habe er "nicht mehr so viel Kraft und Kondition wie früher", aber er wisse auch, dass das mit 65 Jahren "ganz normal" sei.

Dem hohen Alter trotzend, ließ es sich Schwarzenegger in "The Last Stand " dennoch nicht nehmen, jede Menge Stunts selbst zu machen. "Ich fühle mich gut", sagt er. Und führt es auf sein strammes Fitness-Training zurück. Heute geht er vielleicht nicht mehr so häufig in den Kraftraum, aber dafür "gehe ich aufs Laufband, steige Treppen, fahre Fahrrad und schwimme viel", so der Mann, um den es einfach niemals wirklich ruhig zu werden scheint.

SpotOn