Navigation:

© SpotOn

People

Armin Rohde: "Ich bin kein Simplofax!"

Heute Abend ist Armin Rohde (57) im ZDF-Krimi "Nachtschicht" zu sehen. Der Nachrichtenagentur spot on news verriet der Schauspieler im Interview, wie er zu seinem buddhistischen Namen kam, wo seine Schmerzgrenze liegt und wie seine Eitelkeit aussieht.

Wie wollen Sie angesprochen werden - mit Karma Geleg Palsang oder mit Armin Rohde?

Mit meinem deutschen Namen. Karma Geleg Palsang ist mein buddhistischer Name, den mir ein tibetanischer Mönch vor 30 Jahren verliehen hat.

Warum?

Ich lebte in einer Wuppertaler WG, in der das damals angesagt war und ich hoffte dadurch eine Frau zu beeindrucken. Hat auch geklappt, wir waren zwei Jahre zusammen. Und danach habe ich den Namen behalten, weil er so gut zu mir passt. Er bedeutet: Der mit seinen Taten glücklich unterwegs ist!

Sind Sie das?

Insgesamt, ja. Ich bin ein glücklicher Melancholiker und laufe relativ wunschlos durchs Leben. Ich habe das Glück, sehr viel arbeiten zu dürfen. Sehr wichtig für mich, da ich im Stillstand verkommen und verblöden würde. Für mich wird die Welt erst dadurch begreifbar, in dem ich im Auftrag des Herrn mit einer Rolle unterwegs bin.

Und dafür geben Sie oft alles. Egal ob als schwuler Metzger in Sönke Wortmanns Kinofilm "Der bewegte Mann" oder als Kommissar Erichsen im ZDF-Krimi "Nachtschicht". Wo ist Ihre Schmerzgrenze?

Habe ich noch nicht gefunden. Bei den Dreharbeiten zu Sönke Wortmanns "St. Pauli Nacht" bin ich sogar drei Tage lang nackt über den Spielbudenplatz neben der Reeperbahn gelaufen. Für manche Kollegen ein Albtraum, für mich kein Thema. Und da ich das ganz ungezwungen und ohne Scham durchgezogen habe, gab's auch nicht einen einzigen dummen Spruch von den vielen Zuschauern.

Zufrieden mit Ihrem Körper?

Ich fühle mich wohl. Ich habe in meiner Jugend Kampfsport gemacht. Das gibt mir ein gutes Gefühl, weil ich weiß, wie ich diesen Körper einsetzen kann.

Eitel?

Bin ich auch, äußert sich halt nur nicht in schicken Klamotten und Gelfrisuren. Meine Eitelkeit sieht anders aus: Ich will, dass man weiß, dass ich meinen Beruf gutmache. Ich will, dass man mir abkauft, wovon ich rede und mich nicht für einen Simplofax hält, nur weil ich aus dem Ruhrgebiet komme.

Simplofax?

Ableitung aus Asterix für einfach gestrickt. Als Ruhrpottler mit meinem Aussehen wird man ständig mit diesen folkloristischen Legenden konfrontiert: großes Herz, Herz auf der Zunge, unendlich belastbar. Da fällt es vielen schwer sich vorzustellen, dass man doch etwas komplizierter gestrickt ist als das auf den ersten Blick den Anschein hat.

SpotOn