Navigation:

© SpotOn

People

Ariane Friedrich: "Ich habe oft geweint"

Im vergangenen Jahr veröffentlichte die deutsche Rekordhalterin im Hochsprung, Ariane Friedrich, den Namen und die volle Adresse eines Stalkers auf Facebook und wurde dafür heftig kritisiert.

Der Mann hatte ihr das Foto seines Geschlechtsteils geschickt. Im Interview mit dem Magazin "Die Zeit" äußert sie sich die 29-Jährige nun erstmals über den Stalking-Fall.

"Ich habe solche Sachen jahrelang erdulden müssen, ohne dass ich mich gewehrt habe", sagt Friedrich. "Das war für mich ein persönlicher Befreiungsschlag, einfach mal auf den Tisch zu hauen, zu sagen: Bis hierher und nicht weiter."

Die Folge war ein heftiger Sturm der Entrüstung, in dem hunderte Facebook-Nutzer die damals 28-Jährige beschimpften. "Da war ich sprachlos", sagt Friedrich. "Ich hatte immer wieder Angst in der Zeit. Ich war fertig, (...) und war nach zwei Wochen nervlich völlig am Ende." Sie habe sich wochenlang aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, "am Ende hatte ich teilweise Angst, aus dem Haus zu gehen", sagt Friedrich. "Ich habe oft geweint."

Der Fall war besonders heikel, da Friedrich hauptberuflich Polizeikommissarin ist. Kritiker hatten ihr den Vorwurf gemacht, dass sie wissen müsste, dass auch mutmaßliche Täter ein Recht auf den Schutz ihrer Privatsphäre haben. Sie habe jedoch nicht als Polizistin, sondern als Frau reagiert, entgegnet ihnen Friedrich heute. "Ich habe mich in meiner Würde als Frau verletzt gefühlt."

SpotOn