Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Annica Hansen und Tommy Scheel haben Mitleid mit den Kandidaten
Menschen Boulevard Annica Hansen und Tommy Scheel haben Mitleid mit den Kandidaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 19.04.2013
Quelle: ddp images/Facebook
Anzeige

In der Show müssen die Kandidaten einen wertvollen persönlichen Einsatz leisten, um im besten Fall 100.000 Euro abzusahnen. Ob sie risikofreudig sind und was sie als Einsatz in der Show setzen würden, haben sie im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news verraten.

Die Idee der Sendung ist, dass die Kandidaten etwas für sie Wertvolles einsetzen und dann um 100.000 Euro spielen. Was würden Sie einsetzen, wenn Sie Kandidat wären?

Annica Hansen: Ich kann mich nur schwer von Dingen trennen! Insbesondere wenn es um Einsätze mit hohem emotionalen Wert geht, ziehe ich wirklich meinen Hut vor den Kandidaten, weil ich weiß, wie unglaublich schwer es mir selber fallen würde! Deshalb bin ich in der Sendung als Moderatorin besser aufgehoben.

Tommy Scheel: Wahrscheinlich meinen Golf IV. Der hat zwar eine ziemlich hässliche Farbe, dürfte aber immer noch seine 2500 Euro wert sein - allerdings würde ich ihn wirklich nur sehr schweren Herzens hergeben!

Haben Sie schon jetzt Mitleid mit den Kandidaten?

Hansen: Absolut! Ich möchte nicht in der Haut der Kandidaten stecken wenn persönliche Gegenstände zerstört werden! Einen solchen Einsatz finde ich echt mutig! Auf der anderen Seite besteht aber ja auch die Chance bis zu 100.000 Euro zu gewinnen! Da lohnt sich das Risiko!

Scheel: Ja, auf jeden Fall. Ich möchte wirklich nicht in ihrer Haut stecken. Auf der anderen Seite wird ja keiner gezwungen, bei unserer Gameshow mitzumachen und es wird ja auch wahnsinnig Spaß machen.

Was sagen Sie zu dem Spruch "Glück in der Liebe - Pech im Spiel"? Können Sie das bestätigen?

Hansen: Ich glaube manchmal hat man Glück und manchmal eben Pech trifft es eher. Ich glaube auch nicht daran, dass es besondere Pechvögel gibt, sondern dass es viel mit der inneren Einstellung zu tun hat, ob Dinge gelingen oder nicht.

Scheel: Da fehlt mir echt die Erfahrung, ich spiele so selten.

Sind Sie risikofreudig?

Hansen: Wenn es nicht um den Verlust von persönlichen Dingen geht, halte ich mich schon für risikofreudig. Ich bin ein kleiner Adrenalinjunkie! Wenn es also um schneller, höher, weiter geht: Da bin ich dabei!

Scheel: Leider häufig mehr als mir lieb ist!

Wem drücken Sie die Daumen, Elton oder den Kandidaten?

Hansen: Natürlich drückt man den Kandidaten ein bisschen mehr die Daumen und fiebert mit! Für die Kandidaten geht es ja auch um deutlich mehr!

Scheel: Elton drücke ich fest die Daumen, dass für ihn in der Show alles glatt läuft! Den Kandidaten drücke ich natürlich die Daumen, dass sie die Kohle gewinnen. Die brauchen sie vermutlich dringender als Elton.

Was ist für Sie ein Tabu im deutschen Fernsehen?

Hansen: Fernsehen soll Spaß machen und unterhalten. Wenn Sendungen böse unter die Gürtellinie gehen, Menschen bloßstellen und einfach geschmacklos sind wäre das für mich ein Grund abzuschalten!

Scheel: Die Würde der Menschen darf nie verletzt werden! Das geht für mich gar nicht!

Was macht Sie sprachlos?

Hansen: Ich bin gerne im positiven Sinne sprachlos. Meist sind es eher die kleine Dinge, besondere Momente oder tolle Menschen die dieses sprachlos vor Glück Gefühl auslösen können!

Scheel: Keine Ahnung, kommt selten vor, dass ich nichts zu sagen habe.

Auch Eltons Kollege Stefan Raab spielt gegen Kandidaten und gewinnt meistens. Glauben Sie, dass Elton ähnlich siegreich sein wird?

Hansen: Elton ist ein guter Zocker und ein schlaues Köpfchen. Ich glaube, die Kandidaten werden es nicht leicht mit ihm haben. Allerdings glaube ich, dass er auch aufgeregt sein wird. Vielleicht können die Kandidaten in solchen Momenten punkten.

Scheel: Ich glaube tatsächlich, dass sich Stefan und Elton in puncto Ehrgeiz sehr ähnlich sind. Elton ist in dieser Gameshow vor allem Showmaster. Die Kandidaten zocken gegen ihn, um überhaupt an der Show teilnehmen zu dürfen, später machen sie unter sich aus, wer sich in der Finalrunde gegen Elton behaupten darf.

Was mögen Sie an Elton?

Hansen: Elton lässt sich nicht verbiegen und ist einfach super lustig! Ich habe ihn schon beim Turmspringen und anderen Events kennengelernt. Wo Elton sich aufhält, gibt es immer was zu lachen.

Scheel: Dass man schnell dazu neigt, ihn im Wettkampf zunächst zu unterschätzen.

Worauf freuen Sie sich besonders bei der neuen Show "Elton zockt - Live"?

Hansen: Ich freue mich auf eine spannende Sendung mit tollen Kandidaten und vielen Überraschungen! Außerdem ist es für mich meine erste 20:15 Uhr Sendung, in der ich moderieren darf! Das Ganze dann noch live - das ist auf jeden Fall etwas Besonderes!

Scheel: Auf das Unvorhersehbare - ich bin sehr gespannt, wie die Kandidaten auf die eine oder andere Überraschung reagieren werden. Es geht ja immerhin um ihr Hab und Gut!

(ala/spot)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei Boygroups denkt man vor allem an die singenden und synchron tanzenden Jungs der 1980er und 1990er Jahre. Viele Bands feierten Erfolge und bekamen Preise. Wenn sie sich trennten, hinterließen sie oft verzweifelte weibliche Fans.

19.04.2013

Wenn Nick 18 Jahre alt wird, dann nennen wir uns "Backstreet Men". Diesen Scherz machten die Mitglieder der Band jahrelang immer wieder. Heute ist Nick Carter 33 - und die Band heißt immer noch Backstreet Boys wie eh und je.

19.04.2013

"Eine gute Rede erschöpft das Thema, aber keineswegs seine Zuhörer." Sänger Justin Timberlake (32, "Suit & Tie") hätte besser an diese Worte Winston Churchills denken sollen, als er die Rede für seine Hochzeit mit Schauspielerin Jessica Biel (31, "Hitchcock") schrieb.

19.04.2013
Anzeige