Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Angelina Jolie hatte Brustamputation
Menschen Boulevard Angelina Jolie hatte Brustamputation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:18 14.05.2013
Quelle: Rene Macura/Invision/AP

Sie habe sich für den Eingriff entschieden, weil sie das Gen BRCA1 in sich trage, das ihr Risiko auf Brust- und Eierstockkrebs erhöhe, erklärte die 37-Jährige. "Meine Ärzte schätzten, dass ich ein 87 Prozent erhöhtes Risiko habe, an Brustkrebs zu erkranken, bei Eierstockkrebs sind es 50 Prozent."

Der Brustkrebs liegt in der Familie von Jolie. Ihre Mutter starb im Alter von 56 Jahren an der heimtückischen Krankheit. Über zehn Jahre lang hatte sie gegen den Krebs gekämpft. "Sie hat lange durchgehalten und ihre ersten Enkelkinder kennen gelernt, sie in ihren Armen gehalten. Aber meine anderen Kinder werden nie die Chance bekommen, sie kennen zu lernen, zu erfahren, wie liebevoll und gnädig sie war", schreibt Jolie. Sie habe oft mit ihren Kindern über "Mommy's mommy" geredet, so Jolie. "Sie haben mich gefragt, ob mir das gleiche passieren wird. Ich habe ihnen immer gesagt, macht euch keine Sorgen."

Schließlich entschied sie sich dafür, aktiv zu werden und ihr Risiko so weit zu minimieren, wie sie könne. "Ich habe mich entschieden, eine präventive Doppel-Mastektomie zu machen. Ich habe mit den Brüsten begonnen, weil das Risiko an Brustkrebs zu erkranken größer war und die Operation komplexer ist."

Der Eingriff und die damit einhergehende medizinische Betreuung zog sich über drei Monate hin, bis zum 27. April. Nichts davon drang an die Öffentlichkeit. Dass sie nun trotzdem darüber spricht, erklärte die Schauspielerin folgendermaßen: "Ich schreibe darüber, weil ich hoffe, dass andere Frauen von meiner Erfahrung profitieren können. Krebs ist heute immer noch ein Wort, das Angst in den Herzen der Menschen hervorruft und eine tiefe Machtlosigkeit hinterlässt. Aber heutzutage ist es möglich, mittels Bluttest herauszufinden, ob man risikogefährdet ist oder nicht und dann heißt es handeln."

Im Detail schildert die 37-Jährige die einzelnen Stationen ihrer Eingriffe. Es sei keine einfache Entscheidung gewesen, aber nun sei sie froh, dass sie es gemacht habe. "Meine Chancen an Brustkrebs zu erkranken haben sich von 87 Prozent auf unter 5 Prozent minimiert. Ich kann meinen Kindern nun sagen, dass sie keine Angst haben müssen, mich an den Brustkrebs zu verlieren."

Ihr Lebensgefährte Brad Pitt stand ihr in jeder Minute bei. "Ich bin glücklich darüber, einen Partner zu haben, der mich so liebt und unterstützt", schwärmt Jolie. "Brad war im 'Pink Lotus Breast Center', wo ich behandelt wurde, immer dabei. Wir haben es geschafft, Momente zu finden, in denen wir auch lachen konnten. Wir wussten, es war das richtige für unsere Familie und dass es uns näher bringen wird. Und das hat es."

(obr/spot)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!