Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard Andrea Sawatzki: "Als mein Vater starb, konnte ich nicht trauern"
Menschen Boulevard Andrea Sawatzki: "Als mein Vater starb, konnte ich nicht trauern"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 25.04.2013
Anzeige

Schon damals litt der Journalist an Alzheimer.

"Er hat mich als Tochter nicht mehr erkannt", sagte Sawatzki im Interview mit der "Zeit." Da der Vater sich an immer weniger erinnern konnte, war es unmöglich für die 50-Jährige eine Beziehung zu ihm aufzubauen. "Wir sind uns fremd geblieben, es konnte keine Liebe zwischen uns wachsen. Als ich 13 war, starb mein Vater", sagte die Schauspielerin, "ich konnte aber nicht trauern."

Die Schauspielerei war Sawatzkis "Rettungsanker", der sie aus dem einsamen Elternhaus befreite, denn dort hatte sich alles immer nur um die Pflege ihres Vaters gedreht. Erst vor zwei Jahren habe sie Briefe ihres Vaters gelesen und sich mit seinem Verlust auseinandergesetzt. "Meine jahrelange Wut hat verhindert, dass ich meinen Vater mit einem anderen Blick sehen konnte", gesteht die 50-Jährige, "mittlerweile ist es so, dass ich meinen Vater sehr liebe und dass ich ihn nicht mehr als Feind empfinde, sondern als kranken Menschen." Heute ist Sawatzki mit Christian Berkel (55) liiert und lebt glücklich mit ihren beiden Söhnen Moritz und Bruno in Berlin am Schlachtensee.

(nsv/spot)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Welche klangvolle Adresse hätten Sie denn gerne? Die Londoner dürfen jetzt selber Vorschläge für neue Straßennamen machen. Dabei geht es um das Gebiet rund um den Bahnhof King's Cross, wo in den vergangenen Jahren reichlich neu gebaut wurde.

25.04.2013

Auf den Boden gestrahlte Straßennamen und Pfeile auch auf Englisch sollen in Moskau künftig Touristen und Einheimischen die Richtung weisen. Vor allem in unübersichtlichen Metrostationen und Fußgängertunneln mit mehreren Ausgängen seien die leuchtenden Hinweise etwa zum Roten Platz eine gute Hilfe, wirbt Entwickler Andrej Karmazki für seine Idee.

25.04.2013

"Digga! Dortmund macht Spaß!", twitterte "Tatort"-Schauspieler Jan Josef Liefers (48) am Mittwochabend. Das Bild, das er dazu gepostet hat, zeigt drei geöffnete Dosen Erfrischungsgetränke und ein angeknabbertes Reststück Käse auf einem Teller.

25.04.2013
Anzeige