Navigation:

© ddp images

People

Amanda Knox' Freispruch aufgehoben

Lügen haben kurze Beine - und die Justiz hat einen sehr langen Atem. Das bekommt jetzt auch der "Engel mit den Eisaugen" zu spüren, wie die US-Amerikanerin Amanda Knox (25) wegen ihrer Schönheit genannt wird.

Gegen sie und ihren Ex-Freund Raffaele Sollecito wurde am Montag der Mordprozess vor dem höchsten italienischen Gericht wieder aufgerollt und am Dienstag wurde der bislang gültige Freispruch aufgehoben.

Die Staatsanwaltschaft und die Familie des Opfers beharren darauf, dass die britische Austauschstudentin Meredith Kercher († 21) im November 2007 von Knox und Sollecito bei Sexspielen in der italienischen Stadt Perugia ermordet wurde. Und damit geht der Kriminalfall in seine nächste, mysteriöse Runde: 2009 war das Paar zu 25 und 26 Jahren Haft verurteilt worden, um 2011 in zweiter Instanz wieder gänzlich freigesprochen zu werden.

Eine fehlende Tatwaffe, lückenhafte DNA-Spuren und widersprüchliche Aussagen von Beschuldigten und Zeugen machen den Mordfall zu einem der spektakulärsten der jüngeren Rechtsgeschichte. Wer aber die Tochter aus gutem amerikanischen Hause und der italienische Informatik-Student sind, in deren Miet-Wohnung man eine vergewaltigte, strangulierte und mit Messerstichen ermordete junge Frau fand, das muss jetzt ein für alle Mal Italiens Justiz klären.

(mpr/spot)