Navigation:
Günther Jauch

Günther Jauch
© dpa

Fernsehen

„500 - Die Quiz-Arena“: Jauch füllt die Jauch-Pause mit Jauch

„Wer wird Millionär?“ erholt sich in den Sommerferien. Quizmaster Günther Jauch bleibt aber vorerst weiter präsent mit der Ratereihe „500 - Die Quiz-Arena“, mit doppelt so viel Sendezeit wie 2016.

Berlin. Wer am Montag aus nackter Gewohnheit heraus RTL  einschaltet, um „Wer wird Millionär?“ zu sehen, wird sich umstellen müssen: Zwar sieht er Günther Jauch auf dem Bildschirm, jedoch mit der Sommerquizreihe „500 - Die Quiz-Arena“, die bereits 2016 mit fünf Folgen lief und nun wegen der recht guten Resonanz mit knapp vier Millionen Zuschauern pro Ausgabe in doppelter Länge mit zehn statt fünf Ausgaben von diesem Montag (20.15 Uhr) an neu aufgelegt wird.

Im Prinzip bleiben die Spielregeln von Durchgang eins erhalten: Ein Kandidat muss 500 Fragen am Stück beantworten, dann erhält er den höchstmöglichen Gewinn von zwei Millionen Euro plus die Gewinne, die er bis zum Erreichen der 500 schon angehäuft hat. Pro korrekter Antwort erhält er 1000 Euro. Allerdings nur, wenn er die Frage beim ersten Versuch richtig löst, nicht beim zweiten oder dritten. Er hat immer fünf Sekunden Zeit - Auswahlmöglichkeiten gibt es nicht.

Auch wenn der Traum vom großen Mammon scheitert, ein kleinerer Gewinn tut es vielleicht auch. Denn wenn ein Kandidat 50 Fragen am Stück richtig beantwortet hat, hat er bereits die bis zu dem Zeitpunkt erzielte Summe sicher. 2016 gelangten die besten beiden Mitspieler bis zur Frage 196 sowie bis zur Frage 186 und strichen damit Prämien von jeweils mehr als 100 000 Euro ein. Von der Frage 500, die zu zwei Millionen Euro berechtigt, waren sie damit allerdings noch ein ganzes Stück entfernt.

Sind die zwei Millionen denn überhaupt realistisch? „Warum sollte jemand, der fast 200 Fragen übersteht, nicht auch 500 schaffen?“, sagt Moderator Jauch. „Aussichtslos ist das nicht, und bitte bedenken Sie: Die Million bei "Wer wird Millionär?" wird im Schnitt auch nur alle eineinhalb Jahre gewonnen!“. Assistiert wird Jauch im übrigen wieder von Ralf Schnoor (55). Der Hannoveraner gewann 2010 bei „Wer wird Millionär?“ den Höchstgewinn und stand schon 2016 Jauch als Experte und Schiedsrichter in „500 - Die Quiz-Arena“ zur Seite.

Woran liegt es überhaupt, dass sich nach wie vor Millionen von Menschen Quiz-Sendungen im Fernsehen zu Gemüte führen? „Der Reiz, sich mit anderen zu messen, mehr zu wissen oder auch zu realisieren, wo man Defizite hat, hört nie auf“, sagt Jauch.„ Und bei "500 - Die Quiz-Arena" können Sie Gehirnakrobaten zusehen, die ohne ABCD-Antwort-Möglichkeiten und ohne jeden Joker innerhalb von fünf Sekunden die richtige Antwort geben müssen. Das ist geistige Hochseilakrobatik und faszinierende Unterhaltung zugleich.“

Jauchs mittelfristige Planung steht ansonsten. Bereits am 21. August kommt er mit „Wer wird Millionär?“ aus der Sommerpause zurück. Er habe immer noch genauso viel Spaß wie vor 10 oder 15 Jahren, und deshalb freue er sich jetzt auch auf die nächste und die übernächste Staffel, die 2019 endet. „Danach sehen wir weiter.“ Ob es die Sendung eines Tages auch ohne ihn geben werde? „Die Frage könnte ich selbst mit allen Jokern dieser Welt nicht beantworten. Wenn es soweit ist, empfehle ich den Publikumsjoker!“

Von Carsten Rave, dpa