Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard 50 Cent wegen Fluchens in der Karibik festgenommen
Menschen Boulevard 50 Cent wegen Fluchens in der Karibik festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 27.06.2016
50 Cent muss eine Strafe zahlen. Quelle: Koen Van Weel
Anzeige
Basseterre

Laut einem Bericht des Promi-Portals "TMZ" benutzte 50 Cent den Ausdruck "motherfucker". Fluchen in der Öffentlichkeit ist auf St. Kitts und Nevis verboten. Bereits 2003 war dort der Rapper DMX wegen ungebührlicher Ausdrücke mit einer Geldstrafe belegt worden.

Weil 50 Cent in dieser Woche für weitere Auftritte gebucht ist, verhandelte das Gericht in der Hauptstadt Basseterre seinen Fall ausnahmsweise am Sonntag. Offenbar hatte die Justiz Sorge, der Musiker könnte wegen Verdienstausfalls auf Schadenersatz klagen, sollte er länger festgehalten werden, wie der "St. Kitts & Nevis Observer" berichtete.

50 Cent war bei dem Konzert in St. Kitts und Nevis nur Gastgeber und war vom DJ spontan zum Singen aufgefordert worden. Sein Agent sagte "TMZ": "Bei zukünftigen Reisen nach St. Kitts und Nevis wird er die 'motherfucker' in den USA lassen."

dpa

Der Reggaestar Gentleman (41) sieht seine Hoffnungen auf ein friedliches Zusammenleben in der Welt enttäuscht. "Es ist doch ein weiterer Weg, als ich mal gedacht hatte.

27.06.2016

US-Superstar Beyoncé (34) ist ohne Vorankündigung bei den BET Awards in Los Angeles aufgetreten und ist zum Song "Freedom" ihres neues Albums "Lemonade" durchs Wasser getanzt.

27.06.2016

Am dritten und letzten Tag des "Hurricane"-Festivals können sich die Zehntausenden Musikfans im niedersächsischen Scheeßel auf Konzerte freuen.

Nachdem das Veranstaltungsgelände wegen Regenmassen am Samstag geschlossen wurde und kein einziges Konzert stattfand, teilten die Veranstalter am Sonntagmorgen mit: "Es geht weiter!" Das Gelände sei an vielen Stellen trockengelegt.

26.06.2016
Anzeige