Navigation:
Vorjahressieger Måns Zelmerlöw moderiert die ESC-Sause in Stockholm.

Vorjahressieger Måns Zelmerlöw moderiert die ESC-Sause in Stockholm. © Julian Stratenschulte

Medien

24 statt 12 Punkte: Neues Abstimmungssystem beim ESC

Der kommende Eurovision Song Contest in Stockholm soll durch ein neues Abstimmungsverfahren deutlich spannender werden. Der Gewinner soll künftig erst in den letzten Minuten ermittelt werden.

Genf. Bisher wurden die Ergebnisse der Abstimmung, das zu gleichen Teilen von einer Jury und den Zuschauern bestimmt wurde, gemeinsam präsentiert. Künftig werden die Wertungen getrennt, wie die Europäische Rundfunkunion (EBU) in Genf mitteilte.

Jedes Land kann so künftig 24 Punkte verteilen. Wie bisher verkünden Sprecher der einzelnen Ländern per Live-Schalte ihre 1 bis maximal 12 Punkte. Diese stammen aber ausschließlich von den nationalen Jurys. Die Stimmen aller ESC-Zuschauer, die per Telefon, SMS oder App für ihren Favoriten wählen, werden zusammengezählt und erst am Ende der Sendung bekanntgegeben. Sie könnten die Jurywertung noch völlig auf den Kopf stellen. Das neue System gilt bereits im Semi-Finale.

Der größte Gesangswettbewerb Europas findet am 14. Mai in Stockholm statt. Der ESC-Vorjahressieger Måns Zelmerlöw (29) wird gemeinsam mit Komikerin Petra Mede (45) moderieren. Der deutsche Vorentscheid ist am 25. Februar in Köln.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Anzeige

Bild des Tages