Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Boulevard 20 Jahre danach heißt es noch einmal: "Arsch huh!"
Menschen Boulevard 20 Jahre danach heißt es noch einmal: "Arsch huh!"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 10.11.2012
Rauchen gegen Rechts beim «Arsch-huh»-Konzert. Quelle: Daniel Naupold
Anzeige
Köln

n.

1992 waren schätzungsweise 100 000 Menschen auf dem Chlodwigplatz in der Kölner Südstadt zusammengekommen, um unter dem Motto "Arsch huh - Zäng ussenander!" (Arsch hoch, Zähne auseinander!) gegen eine Welle rassistischer Gewalttaten zu demonstrieren. Die Republik war unter anderem durch schwere Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen aufgeschreckt worden. Der 9. November war als Jahrestag der Reichspogromnacht für die Kundgebung ausgewählt worden.

Das Gedenkkonzert am Freitagabend konnte wegen inzwischen erfolgter Umbauten nicht mehr auf dem Chlodwigplatz stattfinden, sondern wurde auf der Deutzer Werft direkt am Rheinufer veranstaltet. Zu den Künstlern, die ebenso wie vor 20 Jahren wieder dabei waren, gehörten BAP, Brings, die Bläck Fööss und die Höhner. ""Arsch huh" ist das Gewissen der Stadt Köln", sagte Oberbürgermeister Jürgen Roters (SPD).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Rücken fühlt es sich an, als würde eine Zigarette ausgedrückt. So beschreibt ein Niederländer eine Tätowierung in Samoa. Für die Menschen dort bedeutet die schmerzhafte Prozedur mehr als ein paar Bilder auf der Haut.

10.11.2012

Popsängerin Lady Gaga (26) hat Fußball in einem Armenviertel (Favela) in Rio de Janeiro gespielt. Auf ihrer Tour durch die Stadt am Zuckerhut trank sie außerdem ein Bier in einer kleinen Bar und besuchte ein Sozialprojekt in der befriedeten Favela.

11.11.2012

Stefanie Kloß, Sängerin von Silbermond, ist überzeugt, dass sich Schönes und Schlimmes im Leben immer die Waage halten. "Mein Vater ist an Krebs gestorben in dem Jahr, in dem wir den ersten Plattenvertrag unterschrieben haben", sagte die 28-Jährige dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

09.11.2012
Anzeige