Navigation:

© Dillenberg

Polizei

Unfall: Zivilbeamte bei Verfolgungsfahrt verletzt

Böses Ende einer Hochgeschwindigkeits-Verfolgungsfahrt durch die halbe Region: Zwei Autobahnpolizisten verunglückten in der Nacht zu Donnerstag mit ihrem Zivilfahrzeug bei Pattensen schwer. Die 44-Jährigen hatten einen Skoda verfolgt, dessen Fahrer gut 55 Kilometer entfernt in Wunstorf vor einer Polizeikontrolle geflüchtet war.

Pattensen. Einer Funkstreifenbesatzung war der Skoda Superb gegen 1.45 Uhr auf der Bahnhofstraße entgegengekommen. Die Beamten entschlossen sich, die schwarze Limousine mit Hannover-Kennzeichen anzuhalten und den Fahrer einer Routinekontrolle zu unterziehen. Doch der Mann hatte andere Pläne – und gab Gas: „Noch bevor die Beamten ihren Streifenwagen wenden konnten, erhöhte der Skoda-Fahrer die Geschwindigkeit und fuhr bei Rotlicht in die Ampelkreuzung Bahnhofstraße/B 441 ein“, so Polizeisprecher Philipp Hasse.

Anschließend raste der Unbekannte über die B 441 Richtung A 2, missachtete zwei weitere rote Ampeln und fuhr auf die Autobahn Richtung Hannover. Inzwischen hatte die Leitstelle der Polizeidirektion zwei zusätzliche Polizeifahrzeuge für die Verfolgung des Verdächtigen eingesetzt – eine Funkstreife und einen dunklen 3er-BMW der Autobahnpolizei.

Auf den drei A-2-Fahrspuren Höhe Garbsen verloren die beiden Funkstreifenbesatzungen den sehr schnell fahrenden, offenkundig stark motorisierten Skoda aus den Augen. Die uniformierten Beamten kamen mit ihren Turbodiesel-Streifen schlicht nicht mehr hinterher.

Nur die beiden Autobahnpolizisten mit ihrem BMW 330 i (Sechs-Zylinder, rund 230 PS, Spitzentempo etwa 250) blieben am Skoda – möglicherweise ein sportliches RS-Modell – dran.

Die Hochgeschwindigkeits-Verfolgungsjagd führte über A 2 und A 37 zur A-7-Abfahrt Laatzen. Anschließend raste der Skoda-Fahrer über die B 443 Richtung Pattensen. Polizeisprecher Hasse: „Kurz vor der Kreuzung B 443/B 3/Ludwig-Erhard-Straße/Koldinger Straße verlor der Fahrer des zivilen Streifenwagens die Kontrolle über den Pkw.“

Der 44-Jährige überfuhr zwei Verkehrsinseln, der Dienstwagen überschlug sich, flog durch dichtes Gehölz, knickte einen Baum um und blieb in der Böschung zwischen Koldinger Straße und B 3 auf der Beifahrerseite liegen.

Der Fahrer konnte sich leicht verletzt aus den Autotrümmern befreien, sein gleichaltriger Beifahrer war schwer verletzt und eingeklemmt. Feuerwehrleute holten den 44-Jährigen mit Spezialgeräten aus dem Wrack. Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph Niedersachsen in ein Krankenhaus geflogen. Sein Kollege kam mit einem Rettungswagen in eine Klinik. Das BMW-Wrack wurde für Untersuchungen sichergestellt.

Der Skoda-Fahrer war Donnerstagabend noch auf der Flucht. Das Kennzeichen ist bekannt, damit steht der Besitzer des Fluchtfahrzeugs aus der Region Hannover fest. Details nannte die Polizei nicht.
Hinweise ans Kommissariat Wunstorf unter Telefon 0 50 31/95 30 115.

Andreas Körlin


Anzeige

Pattensen ist ...

  • ... mit knapp 14.000 Einwohnern die kleinste Stadt in der Region Hannover.
  • ... ehemalige Heimat von Nationalspieler Per Mertesacker.
  • ... mit der Marienburg ein beliebtes Ausflugsziel.
  • ... Standort für ein großes Briefzentrum der Deutschen Post.
  • ... 6x pro Woche Thema in den Leine-Nachrichten, die als Heimatzeitung in Pattensen der Neuen Presse beiliegen. Im Abo und am Kiosk - ohne Mehrkosten.