Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Verbraucher Garten anlegen bringt keine steuerlichen Vorteile
Mehr Verbraucher Garten anlegen bringt keine steuerlichen Vorteile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 05.08.2010
Anzeige

In dem Fall hatten die Kläger im Jahr 2006 an ihrem drei Jahre zuvor gebauten Eigenheim einen Garten anlegen lassen. In ihrer Einkommensteuererklärung teilten sie die Kosten auf und machten zweierlei Steuerermäßigungen geltend: Erd- und Pflanzarbeiten auf dem Grundstück als haushaltsnahe Dienstleistung und die Errichtung einer Stützmauer auf demselben Grundstück als Handwerkerleistung. So hofften sie, für beides den damaligen Höchstbetrag von je 600 Euro steuerlich absetzen zu können.

Als Begründung erklärten die Eigenheimbesitzer, die Arbeiten seien nicht mit der Neubaumaßnahme des Hauses angefallen – diese sind steuerlich nicht begünstigt – und beriefen sich auf eine Verwaltungsanweisung, in der als handwerkliche Tätigkeit ausdrücklich auch „Maßnahmen der Gartengestaltung“ genannt wird – „unabhängig davon, ob die Aufwendungen für die einzelnen Maßnahmen Erhaltungs- oder Herstellungsaufwand seien“. Vielmehr basierten die steuerlich geltend gemachten Maßnahmen auf Vorschlägen des erstmals 2005 kontaktierten Gartenbauers. Auch die Stützmauer sei erst durch die Umgestaltung des Geländeprofils notwendig geworden. Vor dem Finanzgericht argumentierten sie darüber hinaus, die bisherige naturbelassene Wiese habe bereits als Garten angesehen werden können.

Eine Maßnahme kann nicht zweifach geltend gemacht werden

Dies alles blieb ohne Erfolg. Wie schon das Finanzamt, sahen die Finanzrichter die Gartenarbeiten als einheitliche Maßnahme an und erläuterten, dass laut Gesetzestext dieselbe Maßnahme nicht sowohl als haushaltsnahe Dienstleistung und als Handwerkerleistung – und damit zweifach – geltend gemacht werden könne.

Darüber hinaus spricht nach Ansicht der Richter aber bereits die Art der Arbeit dagegen, überhaupt steuerlich geltend gemacht werden zu können. Entgegen stehe dem, „dass die Handwerkerleistungen, sowohl hinsichtlich der Erd- und Pflanzarbeiten im Zusammenhang mit der Gartenneuanlage als auch hinsichtlich der Erstellung einer Stützmauer, jeweils etwas Neues geschaffen hätten, was über die allein begünstigten Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen hinausgehe“. Von Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen könne hier nicht gesprochen werden, da die vorherige naturbelassene Wiese – mangels menschlichen Eingriffs – noch nicht als Garten eingestuft werden könne.

In beiden Punkten ist das Urteil für Immobilieneigentümer heute noch aktuell. Allerdings erhöhte die Bundesregierung im Rahmen der Konjunkturpakete zwischenzeitlich den Höchstbetrag für die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen auf 1.200 Euro. Rechtskräftig ist das Urteil noch nicht – die Richter ließen die Revision zu.

biallo.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sparen mit einem Riester-Vertrag lohnt sich besonders für junge Eltern. Was viele nicht wissen: Da die Kindererziehungszeit gleichzeitig eine Pflichtversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung auslöst, steht jedem Elternteil in der Elternzeit das Riester-Modell offen.

05.08.2010
Verbraucher Gekündigte Versicherungen - Hoffnungen auf mehr Geld

Auf eine Klage der Verbraucherzentrale Hamburg (VZ HH) hin hat das Hanseatische Oberlandesgericht in vier Urteilen gegen die Versicherer Deutscher Ring, Ergo (früher Hamburg-Mannheimer), Generali (früher Volksfürsorge) und Iduna wichtige Klauseln für unwirksam erklärt.

05.08.2010
Verbraucher Land- vor Energiesparhaus - Eigenheimwunsch der Deutschen

Fast jeder Deutsche träumt von den eigenen vier Wänden. Die meisten wünschen sich ein Häuschen im Grünen, der Energieverbrauch spielt dabei keine Rolle.

05.08.2010
Anzeige