Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Verbraucher Finanzielle Nachteile für die Kunden?
Mehr Verbraucher Finanzielle Nachteile für die Kunden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:55 26.07.2010
Anzeige

Einen solchen Fall gab es in Deutschland noch nie: Ein Autoversicherer steht unter Notverwaltung und muss möglicherweise in Insolvenz gehen. Bis zu 50.000 Autofahrer in Deutschland sind von der finanziellen Schieflage der niederländischen International Insurance Corporation (IIC), die zwischen Flensburg und Garmisch mit den Marken Ineas und Ladycar Online vertreten ist, betroffen. Kasko-Kunden gehen unter Umständen komplett leer aus, falls das Unternehmen den Schadensersatz für selbstverschuldete Unfäll e oder nach einem Diebstahl nicht mehr aufbringen kann.
Auf keinen Fall können Kasko-Kunden eine Reparatur direkt zwischen Werkstatt und Versicherer abrechnen lassen, sie müssen erst einmal selber zahlen und dann bei IIC die Rechnung einreichen. „Zu diesem Zeitpunkt ist es ungewiss, ob IIC Kaskoschäden in vollem Umfang erstatten kann“, heißt es dazu auf der Internetseite von Ineas. Nicht ganz so schlimm trifft es die Versicherten von Ineas oder Ladycar Online, wenn sie einen Unfall verursachen und diesen Schaden über die Haftpflicht abwickeln: Die Verkehrsopferhilfe in Hamburg übernimmt als Garantiefonds die Unfallregulierung. Aber: Den Versicherten droht ein Selbstbehalt in Höhe von bis zu 2.500 Euro. Keine Gedanken machen müssen sich die Geschädigten eines solchen Unfalls: Sie erhalten über die Verkehrsopferhilfe den vollen Ersatz ihres Schadens.

Kasko-Kunden müssen mit finanziellen Nachteilen rechnen

Speziell für Kasko-Kunden drohen also, je nach Wert des Autos, finanzielle Nachteile in fünfstelliger Höhe. Lilo Bunck, Vorsitzende des Bunds der Versicherten, rät deshalb, sich umgehend einen neuen Versicherungsanbieter zu suchen und bei IIC zu kündigen: „Das Bürgerliche Gesetzbuch lässt eine fristlose Kündigung zu, wenn die finanzielle Lage eines Versicherers sich wesentlich verschlechtert hat.“
Auf seiner Internetseite bietet der BdV ein Musterschreiben für die Sonderkündigung zum Herunterladen an. Allerdings ist etwa nach Einschätzung der Stiftung Warentest durchaus nicht eindeutig, ob tatsächlich ein solches Sonderkündigungsrecht besteht. ICC teilte zumindest den deutschen Kunden mit, dass die Verträge gelten und deshalb Beiträge weiterhin abgebucht würden. Neue Verträge lassen sich über die Internetseite indes nicht mehr abschließen.

Huk-Coburg will einspringen

Mit der Huk-Coburg hat inzwischen der erste deutsche Versicherer erklärt, dass er Kunden von Ineas und LadyCar Online sofortigen Versicherungsschutz zusagt, ohne auf die eigentlich notwendige Kündigungsbestätigung des alten Versicherers zu warten. Wer das Risiko nicht eingehen will, nach einem Unfall ohne Kaskoschutz dazustehen oder bei einem Haftpflichtschaden draufzuzahlen, kann also schnell eine neue Versicherung abschließen – allerdings um den Preis, die für das zweite Halbjahr 2010 gezahlte Prämie an IIC nicht zurückerstattet zu bekommen, wenn der Versicherer die Sonderkündigung nicht akzeptiert oder nicht mehr in der Lage ist, die Prämie zu erstatten. Dieser Verlust lässt sich durch die Wahl eines günstigen Versicherers begrenzen.

Hilfe dabei bietet der Versicherungsvergleich.

biallo.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Start der beiden neuen Tagesgeldanbieter GE Capital Direkt und Ikano keimt neue Hoffnung auf steigende Zinsen beim Tagesgeld. Bislang drehte nur die Bank of Scotland an der Zinsschraube, um Anschluss an den neuen Spitzensatz von 2,25 Prozent zu halten.

26.07.2010
Verbraucher Vom Festnetz zum Handy - Bis zu 70 Prozent sparen

Über 20 Cent pro Minute für einen Anruf aus dem Festnetz zum Handy? Das geht im Juli viel billiger. Wer vergleicht, wird feststellen: Von jedem Anschluss lassen sich schnell bis zu 70 Prozent sparen.

16.07.2010

Wer seine Bankgeschäfte bereits über das Internet abwickelt und noch immer monatliche Grundgebühren zahlt, sollte über einen Wechsel nachdenken. Das erspart einem bis zu 200 Euro im Jahr. Auch die Dispozinsen sind bei den meisten niedriger als bei den Banken vor Ort.

16.07.2010
Anzeige