Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Verbraucher Ein Monatsgehalt Strafe
Mehr Verbraucher Ein Monatsgehalt Strafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 30.09.2010
Anzeige

Vor gut vier Jahren – im August 2006 – ist das Antidiskriminierungsgesetz (genau: Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz – AGG ) in Kraft getreten. Seitdem ist es zwar nicht zu einer Flut von Antidiskriminierungs-Prozessen gekommen. Aber immerhin zwei bis drei Prozent der Arbeitsgerichts-Prozesse beschäftigen sich mit AGG-Klagen, eine davon wurde nun vor dem BAG verhandelt (Az.: 8 AZR 530/09).

Es ging um den Fall eines 1958 geborenen Juristen, der sich 2007 auf die Stellenanzeige einer juristischen Fachzeitschrift beworben hatte. Diese suchte für ihre Rechtsabteilung „zunächst auf ein Jahr befristet eine(n) junge(n) engagierte(n) Volljuristin/Volljuristen“. Der Kläger erhielt eine Absage, ohne zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden zu sein. Eingestellt wurde statt dessen eine damals 33-jährige Juristin.

Entschädigung statt Arbeitsstelle

Die Klage vor dem Arbeitsgericht brachte dem betroffenen älteren Juristen zwar nicht die Arbeitsstelle, wohl aber eine Entschädigung, wie nun das Bundesarbeitsgericht entschied. Die Ausschreibung habe gegen Paragraf 11 des AGG verstoßen. Danach sind Stellen u.a. „altersneutral“ auszuschreiben, wenn kein Rechtfertigungsgrund für eine unterschiedliche Behandlung wegen des Alters vorliegt. Die unzulässige Stellenausschreibung sei ein Indiz dafür, dass der Kläger wegen seines Alters nicht eingestellt worden sei. Das BAG gestand dem Betroffenen einen Schadensersatzanspruch in Höhe eines Monatsgehalts zu.

biallo.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Verbraucher Sozialversicherung für Studenten - Neue Regeln bei dualen Studiengängen

Immer mehr Abiturienten streben ein duales Studium an. Bislang waren dafür Sozialbeiträge fällig. Das Bundessozialgericht hat dieser Praxis jetzt teilweise widersprochen.

30.09.2010

Anhaltend niedrige Zinsen setzen die Versicherer stark unter Druck. Ab 2011 könnte der Garantiezins für Neuverträge, der erst 2007 von 2,75 auf 2,25 Prozent reduziert wurde, erneut sinken.

30.09.2010

Die deutschen Wertpapierbesitzer wollen ihr Vermögen künftig weniger als bisher in Aktien investieren. Bei ihren Anlagenentscheidungen ist das „Bauchgefühl“ für fast 60 Prozent der Befragten einer der wichtigsten Faktoren, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage.

23.09.2010
Anzeige