Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Verbraucher Baufinanzierung
Mehr Verbraucher Baufinanzierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 29.07.2010
Anzeige

Während bislang der Zins bezogen auf die Laufzeit des Baudarlehens berechnet wurde, gilt jetzt: Der Sollzins (und letztlich der darauf basierende Effektivzins) ist jetzt bis zur kompletten Tilgung der Schuld auszuweisen. „Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen,“ lautet ein Karl Valentin zugeschriebenes Bonmot, das hier besonders zutreffend ist. Denn niemand kann beziffern, wie hoch der Baugeldzins in zehn Jahren sein wird.

Zunächst müssen sich Verbraucher an neue Begriffe gewöhnen: Denn der "Sollzins" ist jetzt an die Stelle des Nominalzinses getreten. Auf Basis dieses Sollzinses, den die Banken mitunter als "gebundenen Sollzins" ausweisen, wird nach den Vorgaben eines Anhangs im neuen Gesetz der Effektivzins berechnet. Den genauen Wortlaut können Sie im HYPERLINK "http://www.bialloblog.de/index.php?/archives/756-Klare-Worte-fuer-Verbraucher.html"bialloblog.de nachlesen.

Banken und Sparkassen wenden unterschiedliche Berechnungen an

Die Banken haben hier inzwischen verschiedene Lösungen gewählt, die aber dennoch nicht im Sinne des vom Gesetzgeber angestrebten Verbraucherschutzes sein dürften. So weisen die Sparda-Banken gemäß deren Verbandsempfehlung den anfänglichen Zins für die gesamte Tilgungszeit aus, während andere Institute offenbar einen deutlich niedrigeren Zins für das Anschlussdarlehen zugrunde legen.

Die Einzelheiten, welcher Zins wie anzugeben ist, ist in einem Anhang zum Verbraucherkreditrichtlinien-Gesetz definiert. Danach wäre auch zulässig, nach Ablauf der Zinsbindungsfrist mit einem neuen veränderlichen Sollzinssatz zu kalkulieren, was manche Sparkassen machen.

Ein solcher Zins wird aber in der Praxis bei der Anschlussfinanzierung eher selten gewählt. Im Hinblick auf die Zinsberechnung eines Baudarlehens vor Abschluss des ursprünglichen Darlehens führt er zudem zu unrealistischen Zinssätzen – und steht nicht für mehr Transparenz im Sinne des Verbrauchers, worauf das neue Gesetz ja abzielte. Zudem ist es sehr unwahrscheinlich, dass in zehn Jahren das derzeit historisch niedrige Zinsniveau andauern wird. Dies alles führt letztlich dazu, dass Baugeldofferten an sich nicht vergleichbar sind.

Biallo.de stellt daher in seinen HYPERLINK "http://www.biallo.de/baufinanzierung"Baugeldvergleichen nur solche Konditionen dar, die durchgängig mit dem Anfangszinssatz durchgerechnet sind. So ist sichergestellt, dass die Angebote auch vergleichbar sind.

biallo.de

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Verbraucher Deutlich über zwei Prozent sichern - Festgeld mit kurzen Laufzeiten

Wer dem leichten Aufwärtstrend auf dem Tagesgeldmarkt noch nicht traut, kann vorübergehend in gut verzinste Festgelder für ein Jahr investieren. Dort sind 2,70 und 2,50 Prozent Zinsen zu erzielen.

29.07.2010
Verbraucher Provisionen bei Lebensversicherungen sind offenzulegen - Anlegerrecht

Kreditinstitute müssen auch Provisionen beim Abschluss einer Lebensversicherung ähnlich wie Kick-backs, also Rückvergütungen von Produktanbietern, offen legen. Zu diesem Urteil kommt das Landgericht Heidelberg. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

29.07.2010
Verbraucher Bafin hat Noa Bank Annahme weiterer Einlagen untersagt - Tagesgeldanbieter in Turbulenzen

Die Aufsichtsbehörde Bafin hat der Noa Bank Ende Juni die Annahme von Einlagen und die Vergabe von Krediten untersagt, bestätigte ein Bafin-Sprecher gegenüber biallo.de. Bislang hatte die Bafin lediglich eingeräumt, dass neue Banken wie die Noa Bank „enger begleitet“ würden.

29.07.2010
Anzeige