Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Hochschule Ex-Professoren dürfen Titel nur mit Erlaubnis behalten
Mehr Studium & Beruf Hochschule Ex-Professoren dürfen Titel nur mit Erlaubnis behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 09.11.2017
Eine Gericht entschied, dass Professorentitel nur unter gewissen Bedingungen behalten werden dürfen. Quelle: David Ebener/dpa
Anzeige
Münster/Freiburg

Ein ehemaliger Professor darf seinen Titel nur mit Erlaubnis des zuständigen Landesministeriums weiter führen. Das geht aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen (Az.: 15 A 1345/15) hervor.

Klägerin in dem

Fall, von dem die Zeitschrift "Forschung & Lehre" (Ausgabe 11/2017) berichtet, war eine private Hochschule, Gegner das Ministerium für Wissenschaft und Forschung in NRW. Streitpunkt war ein Steuerberater, der seit 2007 als Fachhochschullehrer an der Hochschule arbeitete. Währenddessen erteilte das Ministerium der Schule die Erlaubnis, ihm den Titel Professor zu verleihen. 2013 beendete der Steuerberater seine Tätigkeit als Hochschullehrer. Gleichzeitig beantragte die Hochschule beim Ministerium für ihn die Erlaubnis, den Professorentitel weiter zu führen.

Das Ministerium lehnte ab: Diese Erlaubnis werde nur in Ausnahmefällen erteilt - und auch dann nur nach einer mindestens zehnjährigen Tätigkeit als Beamter. Dagegen klagte die Hochschule, erhielt aber nicht Recht. Da sich Hochschullehrer nur mit Erlaubnis des Ministeriums Professor nennen dürfen, sei die Zustimmung auch für ein Weiterführen des Titels erforderlich, so das Gericht.

dpa

Jobsuchende orientieren sich bei Stellenanzeigen an Stichwörtern. Daher haben es Geisteswissenschaftler recht schwer. Sie können sich jedoch mit Begriffen aus anderen Disziplinen behelfen.

08.11.2017

Wer sein Studium mit einem Stipendium finanzieren möchte, muss an der Uni kein Überflieger sein. Es gibt auch Förderprogramme, die ganz andere Verdienste berücksichtigen. Eine Webseite informiert.

07.11.2017

Universitäten und Fachhochschulen sollen nicht nur junge Leute auf das Berufsleben vorbereiten. Immer öfter bieten die Hochschulen auch Weiterbildungen für Berufstätige und andere Zielgruppen an. Einen richtigen Abschluss gibt es dabei aber nur selten.

27.10.2017
Anzeige