Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Süßes Frühstück stärkt nicht bis zur Mittagspause
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Süßes Frühstück stärkt nicht bis zur Mittagspause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 12.03.2018
Ein süßes Frühstück spendet nur kurzzeitig Energie. Quelle: Daniel Karmann
Anzeige
Konstanz

Ein gutes Frühstück für den Arbeitstag sollte vor allem eiweiß- und kohlenhydrathaltig sein. "Nachts finden im Körper viele Reparaturprozesse statt, deshalb ist morgens der Aminosäurespiegel im Keller", sagt Fabian Krapf vom Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG).

"Isst man dann eiweißhaltige Speisen, gleicht es sich dann wieder aus". Vollkornbrot oder Müsli mit Milch bringen Arbeitnehmer also sicher bis zur Mittagspause. "Das liefert konstant und über einen längeren Zeitraum Energie", erklärt Krapf.

Ein süßes Frühstück dagegen gibt zwar kurzfristig einen Energieschub, führt mittelfristig aber zu Heißhungerattacken oder im schlimmsten Fall in den Unterzucker. Und frühstückt man zu fettig, klassisch englisch mit Ei und Würstchen etwa, ist der Körper den halben Tag mit Verdauung beschäftigt - damit fehlt die Energie zum Arbeiten.

Wer körperliche Schwerstarbeit leisten muss, sollte dagegen erstens etwas mehr und zweitens etwas anders frühstücken: Damit der Körper die nötige Energie für solche Arbeit hat, kann auch Fett sinnvoll sein, sagt Krapf - allerdings besser in pflanzlicher und nicht in tierischer Form. Die Avocado ist hier also eine bessere Wahl als das Mettbrötchen.

dpa

Weder Angeberei noch falsche Bescheidenheit gelten als besonders symphatisches Verhalten. Im Beruf kommt aber sogenanntes "Humblebragging" besonders schlecht an, wie eine Studie zeigt.

12.03.2018

Wer eine neue Aufgabe übernimmt, bekommt die nötige Qualifikation dafür hoffentlich vom Arbeitgeber. Doch wie sieht es mit Fort- oder Weiterbildungen aus, die nicht direkt mit dem Job zu tun haben? Muss der Arbeitgeber dafür Zeit und Geld zur Verfügung stellen?

12.03.2018

Alte Fragen und neue Methoden, harte Fakten und lockere Plauderei: Bewerber müssen in Vorstellungsgesprächen zunehmend unterschiedliche Anforderungen erfüllen. Vorbereitung lohnt sich da weiterhin - auswendig lernen müssen Bewerber aber nichts.

12.03.2018
Anzeige