Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Männer verdienen mehr als Frauen auch innerhalb eines Berufs
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Männer verdienen mehr als Frauen auch innerhalb eines Berufs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 25.10.2017
Der Blick auf die Gehaltsabrechnung zeigt: Es gibt Berufsgruppen, in den Frauen viel weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Quelle: Arno Burgi/dpa
Berlin

Typische Frauenberufe sind oft schlecht bezahlt, in vielen Männerjobs gibt es dagegen relativ hohe Löhne. Das ist aber nicht die einzige Erklärung für Gehaltsunterschiede zwischen den Geschlechtern, wie eine neue Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zeigt.

Der Untersuchung zufolge gibt es auch innerhalb von Berufsgruppen große Differenzen - unabhängig davon, ob es dort mehr Männer oder mehr Frauen gibt. So bekommen männliche Sprechstundenhilfen zum Beispiel einen 43 Prozent höheren Bruttolohn als ihre Kolleginnen. Der Frauenanteil liegt in diesem Job allerdings bei deutlich über 90 Prozent.

Es gibt aber auch Männerjobs, in denen die wenigen Frauen deutlich schlechter verdienen als ihre Kollegen - und gleichzeitig typische Frauenjobs ohne große Gehaltsunterschiede.

Bei den Drehern, den Unternehmern oder den Lagerarbeitern liegt der Gehaltsunterschied zwischen den Geschlechtern zum Beispiel über dem Durchschnitt von 21 Prozent, der Frauenanteil aber nie über 25 Prozent. Unter den Krankenpflegerinnen und Kindergärtnerinnen gibt es dagegen deutlich mehr Frauen als Männer, der Gehaltsunterschied liegt aber unter 10 Prozent. Generell sind die Gehaltsunterschiede den Angaben nach dort am niedrigsten, wo es einen hohen Anteil an Beschäftigten im öffentlichen Dienst gibt.

Die Zahlen zeigen aber auch, dass Männerberufe tatsächlich oft besser bezahlt werden als die von Frauen. Von den 30 häufigsten Berufen in Deutschland sind die 10 mit den höchsten Löhnen demnach klar männerdominiert. Nur in 3 davon liegt der Frauenanteil wenigstens über 40 Prozent - und nur in einem, bei den Buchhalterinnen nämlich, gibt es mehr Frauen als Männer.

Die Studie des DIW basiert auf Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) von 2014. Die Stichprobe enthält die gesamte Erwerbsbiografie von 1,75 Millionen Menschen. Dabei wurden nur Vollzeitstellen miteinander verglichen.

dpa

Smartphones, Cloud-Anwendungen, Unterhaltungselektronik und Computer sind auch in Deutschland ein wachsendes Milliarden-Geschäft. Aber nicht nur die Umsätze legen zu, sondern auch die Beschäftigtenzahlen. Und es könnten noch viel mehr Jobs in der Digitalbranche geben.

25.10.2017

Das Berufsleben wird zunehmend von der Digitalisierung mitbestimmt. Online-Meetings und Home-Office gehören mittlerweile in vielen Unternehmen zum Alltag. Was macht das mit den Menschen - und wie müssen Betriebsärzte darauf reagieren?

25.10.2017

#MeToo - unter diesem Schlagwort schreiben derzeit viele Frauen im Netz über ihre Erfahrungen mit Sexismus und Übergriffen. Welche rechtlichen Mittel haben Betroffene im Job, um sich zu wehren?

18.10.2017