Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aktuelles Experte statt Chef: Karriere machen ohne Führungsposition
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Experte statt Chef: Karriere machen ohne Führungsposition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 24.11.2017
Wer Karriere als Experte machen möchte, kann weiter rein inhaltlich arbeiten. Quelle: Bodo Marks/dpa-tmn
Anzeige
Freiburg

Nicht jeder kann oder will Chef werden. Trotzdem erwarten gute Mitarbeiter irgendwann eine Beförderung - sonst wechseln sie den Arbeitgeber.

Viele große Unternehmen lösen dieses Problem mit sogenannten Expertenlaufbahnen, heißt es im "Personalmagazin" (Ausgabe 12/2017). Damit bekommen erfahrene Kollegen einen Teil der Vorteile von Führungspositionen, schicke Titel etwa oder Boni wie Dienstwagen. Gleichzeitig müssen sie keine disziplinarische Verantwortung übernehmen, sondern können mit ihren Fähigkeiten und ihrer Erfahrung weiter rein inhaltlich arbeiten.

Allerdings gibt es für die Expertenlaufbahn verschiedene Modelle - und nicht jedes ist gleichermaßen attraktiv für Mitarbeiter. Beim sogenannten Elitemodell gibt es zum Beispiel nur sehr wenige Experten im Unternehmen, der Titel hat damit hohe Bedeutung, auch für den eigenen Lebenslauf. Ähnlich ist es beim Spitzenmodell, auch wenn die Zahl der Experten etwas höher liegt.

Im sogenannten Breiten- oder Pseudomodell gibt es dagegen sehr viele Experten, jeder von ihnen trägt dadurch weniger Verantwortung.

dpa

"Lehrjahre sind keine Herrenjahre", wird Auszubildenden gerne erwidert, wenn sie sich beklagen. Viele haben aber Grund: von der mangelhaften Prüfungsvorbereitung bis zum Drecksklo in der Berufsschule.

23.11.2017

"Wie arbeiten Sie denn?" - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an einen Barkeeper.

23.11.2017

Neue Regelungen für die Nachtarbeit, einheitlicher Schutz für verschiedene Gruppen und mehr Pflichten für die Arbeitgeber: Beim Mutterschutz gibt es 2018 gleich mehrere Neuerungen. Frauen sind damit oft besser geschützt - und haben gleichzeitig mehr Freiheiten.

22.11.2017
Anzeige